Grünbergzwerge Landsberied 

Unruhe nach Kündigungen im Kinderhaus

Landsberied - Beim Kinderhaus Grünbergzwerge  haben drei Mitarbeiter zum Jahresende gekündigt. Weil die Sache nichtöffentlich behandelt wurde, entstand Unruhe bei den Eltern.

Im Gemeinderat war es zu einer Debatte über die Sache gekommen: Hans Märkl (Grüne) hatte den Tagesordnungspunkt zum Kinderhaus auf dem nichtöffentlichen Teil der Sitzung gesehen – und beantragt, dass die Besprechung nicht wie geplant hinter verschlossenen Türen, sondern im öffentlichen Teil der Sitzung stattfinden solle. Denn es sei schon Unruhe im Dorf entstanden.

Die Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder stimmte aber dagegen. Im Nachhinein habe man sich diese Vorgehensweise noch einmal von der Verwaltung bestätigen lassen, sagte Bürgermeisterin Andrea Schweitzer (FW Einigkeit) auf Nachfrage des Tagblatts. Denn Personalangelegenheiten müssten nichtöffentlich behandelt werden. Zu den Ursachen der Kündigungen könne die Gemeinde ebenfalls nichts sagen, da es persönliche Gründe und Situationen der jeweiligen Mitarbeiter gewesen seien.

Die Eltern waren aufgrund dieser Entwicklung jedenfalls beunruhigt, denn sie sind mit dem Personal im Kinderhaus sehr zufrieden. Da kaum etwas bekannt war, sei schnell Besorgnis aufgetaucht und es seien Gerüchte entstanden, heißt es aus Elternkreisen.

Mittlerweile ist die Situation nach einem klärenden Gespräch mit dem verbleibenden Team aber wieder bereinigt. Die Stimmung im Kinderhaus sei gut, und man hoffe auf einen guten Start ins Jahr 2017. Die Kinder hätten von den Querelen sowieso nichts mitbekommen.

Zur Beruhigung der Situation hat sicherlich beigetragen, dass die Gemeinde schon Ersatz für die drei scheidenden Mitarbeiter in Aussicht hat. Man habe schon im August mit der Suche begonnen und mittlerweile die mündliche Zusage von drei Bewerbern, sagt Bürgermeisterin Andrea Schweitzer. Im Moment laufen die Vertrags-Verhandlungen. Wann die neuen Betreuungskräfte ihre Arbeit aufnehmen, ist noch ungewiss, spätestens jedoch im Januar.

von Fabian Dilger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pausenhof der Martinschule soll schön werden
Kaum Spielgeräte, viel Asphalt, wenig Abwechslung: So sieht der Pausenhof der Olchinger Martinschule aus. Doch nun wird der Hof wird umgestaltet. Unter anderem entsteht …
Pausenhof der Martinschule soll schön werden
Suche nach Malina Klaar soll auf der Donau fortgesetzt werden
Regensburg - Malina Klaar ist verschollen. Seit Sonntag wird die 20-jährige Studentin vermisst. Nun wollen Polizisten auch in der Donau suchen.
Suche nach Malina Klaar soll auf der Donau fortgesetzt werden
„Malina, melde Dich“
Im Fall der in Regensburg vermissten Studentin Malina Klaar richten sich die Hoffnungen der Ermittler auf das gefundene Handy. Die Auswertung ist aber schwierig. Die …
„Malina, melde Dich“
Malinas Handy soll neue Erkenntnisse bringen
Regensburg - Seit dem Wochenende wird die 20-jährige Studentin Malina Klaar vermisst. Inzwischen wurde ihr Handy am Donauufer in Regensburg gefunden. Die Polizei will …
Malinas Handy soll neue Erkenntnisse bringen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare