Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Grünbergzwerge Landsberied 

Unruhe nach Kündigungen im Kinderhaus

Landsberied - Beim Kinderhaus Grünbergzwerge  haben drei Mitarbeiter zum Jahresende gekündigt. Weil die Sache nichtöffentlich behandelt wurde, entstand Unruhe bei den Eltern.

Im Gemeinderat war es zu einer Debatte über die Sache gekommen: Hans Märkl (Grüne) hatte den Tagesordnungspunkt zum Kinderhaus auf dem nichtöffentlichen Teil der Sitzung gesehen – und beantragt, dass die Besprechung nicht wie geplant hinter verschlossenen Türen, sondern im öffentlichen Teil der Sitzung stattfinden solle. Denn es sei schon Unruhe im Dorf entstanden.

Die Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder stimmte aber dagegen. Im Nachhinein habe man sich diese Vorgehensweise noch einmal von der Verwaltung bestätigen lassen, sagte Bürgermeisterin Andrea Schweitzer (FW Einigkeit) auf Nachfrage des Tagblatts. Denn Personalangelegenheiten müssten nichtöffentlich behandelt werden. Zu den Ursachen der Kündigungen könne die Gemeinde ebenfalls nichts sagen, da es persönliche Gründe und Situationen der jeweiligen Mitarbeiter gewesen seien.

Die Eltern waren aufgrund dieser Entwicklung jedenfalls beunruhigt, denn sie sind mit dem Personal im Kinderhaus sehr zufrieden. Da kaum etwas bekannt war, sei schnell Besorgnis aufgetaucht und es seien Gerüchte entstanden, heißt es aus Elternkreisen.

Mittlerweile ist die Situation nach einem klärenden Gespräch mit dem verbleibenden Team aber wieder bereinigt. Die Stimmung im Kinderhaus sei gut, und man hoffe auf einen guten Start ins Jahr 2017. Die Kinder hätten von den Querelen sowieso nichts mitbekommen.

Zur Beruhigung der Situation hat sicherlich beigetragen, dass die Gemeinde schon Ersatz für die drei scheidenden Mitarbeiter in Aussicht hat. Man habe schon im August mit der Suche begonnen und mittlerweile die mündliche Zusage von drei Bewerbern, sagt Bürgermeisterin Andrea Schweitzer. Im Moment laufen die Vertrags-Verhandlungen. Wann die neuen Betreuungskräfte ihre Arbeit aufnehmen, ist noch ungewiss, spätestens jedoch im Januar.

von Fabian Dilger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Baum stürzt auf fahrendes Auto
Das Unwetter am Freitagabend hat auch in der Region Fürstenfeldbruck zahlreiche Bäume zum Umstürzen gebracht. Bei Adelshofen fiel ein Stamm sogar auf ein fahrendes Auto.
Baum stürzt auf fahrendes Auto
CSU fordert abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof
Nach Ansicht der CSU würden weit mehr Bürger der Gemeinde mit dem Fahrrad zur S-Bahn kommen, wenn es dort sicherer abgestellt werden könnte.
CSU fordert abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof
Der Schweinehund-Bezwinger
Robert Schramm, 52, ist Extrem-Sportler. Unter anderem läuft er mit Anfang 50 die längsten Treppen der Welt nach oben. Wie er das macht? Reine Kopfsache. Über ein …
Der Schweinehund-Bezwinger
„Hier ist alles schnell erreichbar“
 Niemand kennt die Brucker Straßen so gut wie die Menschen, die in ihnen wohnen. Sie erleben sie bei Tag und Nacht. Sie wissen, wo die schönsten Ecken und gemütlichsten …
„Hier ist alles schnell erreichbar“

Kommentare