Grünbergzwerge Landsberied 

Unruhe nach Kündigungen im Kinderhaus

Landsberied - Beim Kinderhaus Grünbergzwerge  haben drei Mitarbeiter zum Jahresende gekündigt. Weil die Sache nichtöffentlich behandelt wurde, entstand Unruhe bei den Eltern.

Im Gemeinderat war es zu einer Debatte über die Sache gekommen: Hans Märkl (Grüne) hatte den Tagesordnungspunkt zum Kinderhaus auf dem nichtöffentlichen Teil der Sitzung gesehen – und beantragt, dass die Besprechung nicht wie geplant hinter verschlossenen Türen, sondern im öffentlichen Teil der Sitzung stattfinden solle. Denn es sei schon Unruhe im Dorf entstanden.

Die Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder stimmte aber dagegen. Im Nachhinein habe man sich diese Vorgehensweise noch einmal von der Verwaltung bestätigen lassen, sagte Bürgermeisterin Andrea Schweitzer (FW Einigkeit) auf Nachfrage des Tagblatts. Denn Personalangelegenheiten müssten nichtöffentlich behandelt werden. Zu den Ursachen der Kündigungen könne die Gemeinde ebenfalls nichts sagen, da es persönliche Gründe und Situationen der jeweiligen Mitarbeiter gewesen seien.

Die Eltern waren aufgrund dieser Entwicklung jedenfalls beunruhigt, denn sie sind mit dem Personal im Kinderhaus sehr zufrieden. Da kaum etwas bekannt war, sei schnell Besorgnis aufgetaucht und es seien Gerüchte entstanden, heißt es aus Elternkreisen.

Mittlerweile ist die Situation nach einem klärenden Gespräch mit dem verbleibenden Team aber wieder bereinigt. Die Stimmung im Kinderhaus sei gut, und man hoffe auf einen guten Start ins Jahr 2017. Die Kinder hätten von den Querelen sowieso nichts mitbekommen.

Zur Beruhigung der Situation hat sicherlich beigetragen, dass die Gemeinde schon Ersatz für die drei scheidenden Mitarbeiter in Aussicht hat. Man habe schon im August mit der Suche begonnen und mittlerweile die mündliche Zusage von drei Bewerbern, sagt Bürgermeisterin Andrea Schweitzer. Im Moment laufen die Vertrags-Verhandlungen. Wann die neuen Betreuungskräfte ihre Arbeit aufnehmen, ist noch ungewiss, spätestens jedoch im Januar.

von Fabian Dilger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Seit Mittwoch Abend,  20 Uhr, ist die 43-jährige ungarische Staatsangehörige Frau Marta Cacho aus Olching abgängig. Sie befindet sich laut Polizei möglicherweise in …
43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Klaudia Kelemenova und Walter Thies aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Alexia kam über eine Woche nach dem errechneten Termin zur Welt …
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Dachstühle wird Andreas Merkl in seinem Leben wohl noch so einige bauen. Schließlich lernt der 19-jährige Grafrather den Beruf des Zimmerers. Doch eines seiner Modelle …
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie
Es ist der Höhepunkt der Hilfswelle für die drei Opfer des Hausbrandes vor knapp zwei Wochen: Die Wellküren geben am Sonntag, 2. Juli, 18 Uhr, ein Benefizkonzert in …
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie

Kommentare