Ganz Nebenbei: Die Glosse aus dem Brucker Tagblatt

Bis zur letzten Tüte

Auch wenn man das nicht an die große Glocke hängt: Wohl jeder steht mal mit einem Arm voller Einkäufe an einer Kasse und ist nicht mit einer passenden Tasche ausgerüstet. Bis vor kurzem kam da eine Plastiktüte gerade recht, um die Sachen im geordneten Modus nach Hause zu transportieren. Kam.

 Denn die Zeit der Gratis-Tüten ist seit einigem Monaten gesetzlich verordnet abgelaufen. Der Umwelt zuliebe. Versteht man ja. Dabei wurden die Plastiktaschen in vielen Haushalten durchaus nicht als Wegwerfartikel betrachtet. In einem Depot warteten die Tüten – mehr oder weniger ordentlich gefaltet – auf weitere Verwendung. Zum Beispiel im Mülleimer, zum Transport von Büchern, Schuhen, Brotzeit, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Irgendwann weisen die Plastik-Veteranen dann aber so deutliche Spuren von Mehrfachem-Gebrauch auf, dass sie wirklich ausgemustert werden müssen. Deshalb wurden die Vorrats-Stapel in den vergangenen Wochen immer niedriger. Bleibt nur eine Hoffnung: Schon einmal wurden die Plastiktüten verteufelt, um dann doch wieder zu kommen. Vielleicht gibt es wieder eine Renaissance – noch bevor die letzte Tüte verbraucht ist. (sk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit dem Handy am Steuer: Fahrgast filmt Busfahrer
Ein Busfahrer in Fürstenfeldbruck hat während einer Passagierfahrt nicht von seinem Handy abgelassen - dem Busunternehmen droht nun eine Geldstrafe.
Mit dem Handy am Steuer: Fahrgast filmt Busfahrer
Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen
Weil er eingeschlafen war, ist ein 24-jähriger Brucker am Samstagmorgen in der Münchner Straße von der Fahrbahn abgekommen und hat einen Zaun sowie einen Transporter …
Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen
Betrunkener wirft Bierflasche auf Auto 
Ein 35-jähriger Bauarbeiter hat Samstagmittag in der Münchner Straße randaliert. Im Vollrausch hat er eine Bierflasche auf ein geparktes Auto geworfen. 
Betrunkener wirft Bierflasche auf Auto 
Brand in Wohnzimmer: 40.000 Euro Schaden 
In einem Wohnzimmer in einem Einfamilienhaus in Fürstenfeldbruck hat es am Samstagabend gebrannt. Auslöser war eine defekte Wärmelampe. 
Brand in Wohnzimmer: 40.000 Euro Schaden 

Kommentare