Ganz Nebenbei: Die Glosse aus dem Brucker Tagblatt

Bis zur letzten Tüte

Auch wenn man das nicht an die große Glocke hängt: Wohl jeder steht mal mit einem Arm voller Einkäufe an einer Kasse und ist nicht mit einer passenden Tasche ausgerüstet. Bis vor kurzem kam da eine Plastiktüte gerade recht, um die Sachen im geordneten Modus nach Hause zu transportieren. Kam.

 Denn die Zeit der Gratis-Tüten ist seit einigem Monaten gesetzlich verordnet abgelaufen. Der Umwelt zuliebe. Versteht man ja. Dabei wurden die Plastiktaschen in vielen Haushalten durchaus nicht als Wegwerfartikel betrachtet. In einem Depot warteten die Tüten – mehr oder weniger ordentlich gefaltet – auf weitere Verwendung. Zum Beispiel im Mülleimer, zum Transport von Büchern, Schuhen, Brotzeit, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Irgendwann weisen die Plastik-Veteranen dann aber so deutliche Spuren von Mehrfachem-Gebrauch auf, dass sie wirklich ausgemustert werden müssen. Deshalb wurden die Vorrats-Stapel in den vergangenen Wochen immer niedriger. Bleibt nur eine Hoffnung: Schon einmal wurden die Plastiktüten verteufelt, um dann doch wieder zu kommen. Vielleicht gibt es wieder eine Renaissance – noch bevor die letzte Tüte verbraucht ist. (sk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Menschliches Fehlverhalten und Schnee: Viermal hat’s gekracht
Die winterlichen Straßenverhältnisse und menschliches Fehlverhalten haben der Olchinger Polizei ein unruhiges Wochenende beschert. Zweimal krachte es dabei auf der B 471.
Menschliches Fehlverhalten und Schnee: Viermal hat’s gekracht
Ehepaar von Stadt ausgezeichnet
Jedes Jahr werden engagierte Bürger von der Stadt ausgezeichnet – heuer wurden auch Gabriele und Linus Münster geehrt. Sie sind ehrenamtlich beim Sozialverband VdK tätig.
Ehepaar von Stadt ausgezeichnet
Klimawandel: Forst muss umgebaut werden
Der Wald muss umgebaut und verjüngt werden: Das hat der neue Chef des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF), Günter Biermayer, in der Jahresversammlung …
Klimawandel: Forst muss umgebaut werden
Nobelpreisträger erforscht weiter die Natur
Nur wenige wissen, dass in Kottgeisering ein Nobelpreisträger lebt. Gerd Binnig, heute 70 Jahre alt, gelang 1986 mit der Erfindung des Rastertunnelmikroskops ein …
Nobelpreisträger erforscht weiter die Natur

Kommentare