Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Nach langer Diskussion

Lichtspielhaus-Förderer wollen Betreiber werden

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Die Förderer werden zu Betreibern. Der vor zwei Jahren nach der Stilllegung des Kinos gegründete Lichtspielhaus-Verein übernimmt nun auch die Verantwortung.

Nachdem die Stadt das unter Denkmalschutz stehende Objekt gekauft hatte, wurde eine letzte noch offene Unklarheit bereinigt. Nach kontroverser Diskussion im teilweise geräumten Kinosaal erklärten sich 18 Anwesende des mittlerweile aus 110 Mitgliedern bestehenden Fördervereins bereit, monatlich 50 Veranstaltungen anbieten zu wollen – je zur Hälfte mit Filmprogramm sowie anderen Events wie Firmenpräsentationen oder Theater. Schultern wollen dies die Mitglieder mit ehrenamtlicher Arbeit. Die Leitung soll der Gautinger Kinobesitzer Stefan Döpke übernehmen.

Eigentlich sollte sich der Stadtrat schon am Dienstagabend bei seiner Sitzung mit dem Projekt beschäftigen, der Tagungsordungspunkt wurde aber nochmals abgesetzt. Unklar ist auch, was mit der Wohnung überhalb den alten Kinos passiert. Dem Verein schwebt eine weitere Vermietung der durchaus noch passablen Räume vor.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare