+
Die Münchner Löwen zum Anfassen: Vize-Präsident Peter Helfer (M.) begrüßt beim Fanfast der Daxer Löwen Trainer Ricardo Moniz (r.) und seinen Co Markus von Ahlen.

TSV 1860 zum Anfassen

Die Löwen hautnah beim Fanfest in Olching

Olching - Der TSV 1860 blickt in die Zukunft. Warum man dazu sogar prominente Namen opferte, erklärten Präsidium und Trainer auf dem Fanfest der Daxer Löwen in Olching.

Löwen-Vizpräsident Peter Helfer war in seinem Element. Fanclub-Trikot der Daxer Löwen, Lederhosen und Wadlschoner - irgendetwas Blaues war im Outfit immer dabei. Die Vereinsspitze hatten die Daxer Löwen auf das Podium platziert. Von dort musste man auch unbequeme Fragen beantworten, wie die nach den beiden Stürmern Benny Lauth und Moritz Stoppelkamp. Und es kamen für Löwenverhältnisse ungewöhnlich klare Ansagen. „Wenn ein Spieler 14 Monate vor Vertragsende auf Verlängerung pocht, hat das nichts mit Herz zu tun“, meinte Gerhard Poschner, Geschäftsführer für den sportlichen Bereich, zu Stoppelkamp. Und zu Lauth meinte er: „Bei ihm haben Name und Leistung nicht mehr zusammengepasst.“ Präsident Gerhard Mayrhofer wollte es aber nicht ausschließen, dass Lauth nach Karriereende eine Aufgabe bekommt.

Bilder vom Löwen-Fanfest in Olching

Löwen-Fanfest in Olching

Löwen Fanfest Olching
Löwen Fanfest Olching
Löwen Fanfest Olching
Löwen Fanfest Olching
Löwen-Fanfest in Olching

Zum Abgang von Lauth und Stoppelkamp passt auch die Aussage von Trainer Ricardo Moniz: „Wir müssen kompromisslos sein in unseren Ambitionen.“ Man müsse alles versuchen um aufzusteigen. Wenn es nicht gelinge, dürfe man sich aber wenigstens nicht mangelnde Leidenschaft vorwerfen lassen, meinte der Coach. (hk)

Auch interessant

Kommentare