+
Otto Zsokvom vom Institut für Logotherapie und Existenzanalyse. 

Den Sinn im Leben finden

Fürstenfeldbruck – Sinn im Leben finden und Krisen überstehen – das sind die Ziele von Logotherapie. Bereits seit 1986 gibt es dazu ein Institut in der Brucker Hauptstraße.

Dort wurden bereits über 1000 Therapeuten ausgebildet, regelmäßig finden Seminare statt. Nun organisiert das „Süddeutsche Institut für Logotherapie und Existenzanalyse“ einen Kongress. Es werden Therapeuten aus ganz Europa erwartet – aber auch Laien sind willkommen.

Durch die Therapie soll dem Menschen bewusst werden, dass er Verantwortung für seine Werte hat, weil er sie als gültig und verbindlich erkennt. Wer zum Beispiel mit seiner Arbeit die Umwelt schützen will, begreift Umweltschutz als einen wichtigen Wert. Diesen will er erhalten. Das gibt seinen Handlungen einen Sinn.

Doch woher kommen plötzliche Anfälle von Sinnkrisen im Allgemeinen? Experte Otto Zsok erklärt: „So lange es uns gut geht, nehmen wir die Sinnhaftigkeit als selbstverständlich an. Erschütterungen werfen uns dann aus der Bahn.“ Wenn zum Beispiel in der Firma auf einmal Stellen im Umweltschutzbereich gestrichen werden und auch der eigene Job bedroht ist, kann schnell die Frage aufkommen, ob die Firma diesen Wert überhaupt vermitteln will – und ob die eigene Arbeit diesem Ziel dient. Schon entsteht eine Sinnkrise. Hier können die Experten des Instituts helfen.

Maria-Mercedes Hering

Termin:

Der Jubiläumskongress findet von Freitag, 15., bis Sonntag, 17. April, im Veranstaltungsforum Fürstenfeld statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare