Verhandlung am Amtsgericht

Männerfreundschaft zerbricht an einer SMS

Olching - Sie waren einmal gute Freunde, ein 40-jähriger Olchinger und ein 37-jähriger Münchner. Doch im Frühsommer ist die Freundschaft zerbrochen - an einer SMS.

Am Brucker Amtsgericht sahen die beiden sich jetzt wieder, der Münchner hatte den Olchinger wegen übler Nachrede angezeigt. Stein des Anstoßes war eine SMS. Diese hatte der 40-Jährige an die Lebensgefährtin seines Kumpels geschickt. Darin verriet er der Frau, dass ihr Partner sie als dick bezeichnet hätte. Und dass er nicht mehr mit ihr zusammen sein wolle, weil sie Abszesse habe und er sie nicht mehr liebe.

Der Grund, warum der Kumpel – wie er zugab – die Frau seines besten Freundes anschrieb: Die beiden Männer hatten Streit. Angeblich, so der Urheber der Nachricht, habe der Münchner sich tatsächlich so abschätzig über seine Frau geäußert. Der 37-jährige Münchner bestritt dies.

Doch die Frau, die mittlerweile nicht mehr mit ihrem Ex zusammen lebt, bestätigte, dass sie der Freund ihres Lebensgefährten informiert hatte. Das Gericht sprach den Olchinger schließlich frei.

sus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten
Ein Vorbild in Sachen Energiewende
Mitglieder des Brucker Energiewendevereins Ziel 21 haben Josef Seemüller besucht. Der Unterschweinbacher Senior ist ein Pionier in Sachen Energiewende. 
Ein Vorbild in Sachen Energiewende

Kommentare