Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot

Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot
Mit Bannern, Fahnen und Trommeln erinnerten die Brucker an den Atombomben-Abwurf von Hiroshima. foto: voxbrunner

Mahnende Gedenkworte an Hiroshima

Fürstenfeldbruck - Mit dem Appell für eine Welt ohne Atomwaffen hat das Sozialforum Amper der Opfer von Hiroshima und Nagasaki gedacht.

Rund 40 Teilnehmer hatten sich am Niederbronnerplatz versammelt. Auf den Bannern standen Slogans wie „Hiroshima - Nagasaki - Fukushima: Atomwaffen ächten - Atomkraftwerke abschalten“, „Bombenrisiko Atomkraft“ oder „Atomwaffenfrei jetzt“. Ein Mobile mit weißen Friedenstauben und Kranichen schaukelte im Wind, Infomaterial, Fähnchen und Laternen standen bereit.

Trommler Reiner Dürr stimmte die Besucher nach dem Glockengeläut der nahen Kirche St. Magdalena mit den Klängen seiner Ocean Drum ein. Man sei nicht nur zum Gedenken zusammen gekommen, sondern auch um Unmut zu zeigen. Unmut über die in Büchel in der Eifel verbliebenen 20 Atomwaffen der USA, für die Deutschland mit den Tornado-Kampfflugzeugen das Trägersystem stellt. Der Tornado soll jetzt für 250 Millionen Euro modernisiert werden, um ihn bis 2024 einsatzbereit zu halten, beklagte Tansek.

Nach einer musikalischen Einlage der „RocKids“ machte sich der Demonstrationszug auf den Weg durch die Innenstadt zur Kneippinsel. Dort wurden Kerzen entzündet, Günther Wagenpfeil spielte auf der Gitarre. „Was gesagt werden musste, ist gesagt worden“, leitete der evangelische Pfarrer Niclas Willam-Singer zur Schweigeminute über. In das Gedenken schloss er neben den Toten von Hiroshima und Nagasaki auch die Opfer der „friedlichen“ Nutzung der Atomkraft in Tschernobyl, Fukushima und beim Uranabbau ein sowie die Verantwortlichen der Atomindustrie, dass sie sich ihrer schweren Verantwortung bewusst werden. (sr)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der B2: Auto kracht frontal in Laster
Auf der B2 Höhe Hoflacher Berg ist am Donnerstag gegen 15.30 Uhr ein Pkw mit einem DHL-Lastwagen zusammengestoßen. Die Bundesstraße war über drei Stunden lang gesperrt.
Schwerer Unfall auf der B2: Auto kracht frontal in Laster
Trauer um die Lieblingslehrerin
38 Jahre lang unterrichtete Irene Bartz an der Grundschule Aufkirchen. Jeder im Ort kannte sie – denn jedes Kind, das die Schule besuchte, ging in dieser Zeit durch ihre …
Trauer um die Lieblingslehrerin
Wohnen neben 20 Meter hoher Halle?
In der Unteren Au in Emmering, im Gewerbegebiet östlich der Dr.-Rank-Straße, sollen neue Wohnblöcke und Gewerbegebäude entstehen. Doch ist das Wohnen neben einem …
Wohnen neben 20 Meter hoher Halle?
Landratsamt erteilt Rathaus Rüffel nach Brückenabriss
Es ist ein Rüffel: Das Landratsamt moniert, dass die Gemeindeverwaltung den Gemeinderat nicht eingeschaltet hat, als es um die Zukunft der Brücke in die Glonnau ging. …
Landratsamt erteilt Rathaus Rüffel nach Brückenabriss

Kommentare