Das Rathaus in Maisach.
+
Die Überplanung des Maisacher Bahnhofsareals startet heuer und wird mehrere Jahre dauern. Das Projekt wird Schritt für Schritt in Angriff genommen. (Symbolbild)

Aus dem Gemeinderat

Alter Maisacher Bahnhof als Kaufobjekt

  • Helga Zagermann
    vonHelga Zagermann
    schließen

Die Überplanung des Maisacher Bahnhofsareals startet heuer und wird mehrere Jahre dauern. Das Projekt wird Schritt für Schritt in Angriff genommen.

Maisach – Zuletzt hat der Gemeinderat auf Antrag von Bürgermeister Hans Seidl (CSU) einstimmig beschlossen, dass man den alten Bahnhof gerne erhalten möchte. In Gesprächen mit der Deutschen Bahn soll nun geklärt werden, wie die Konditionen für die Übernahme des Gebäudes durch die Kommune wären.

Fest in den Planungen vorgesehen sind bereits Mobilitätsstationen, neue und mehr Fahrradabstellplätze sowie ein neuer Busbahnhof. All das findet rund um das alte Bahnhofsgebäude statt. Somit werde der alte Bahnhof immer mehr zum Mittelpunkt, schreibt Seidl in seinem Antrag. Er sei für den Erhalt des historischen Hauses. Der Rathauschef denkt an eine temporäre Nutzung, etwas als Begegnungsstätte für Jugendliche oder die Generation 60 plus, für die es in Maisach eine eigene Initiative gibt. Die Räume sollten für Vereine frei buchbar sein, findet er. Solch eine Anregung kam auch schon einmal aus den Reihen der Grünen.

Eine dauerhafte Nutzung (etwa als Wohngebäude) dürfte ausgeschlossen sein: Wegen der nahen Gleise ist das Objekt durch Schall und Vibrationen beeinträchtigt.

Seidl führt zwar die schwierige finanzielle Situation Maisachs ins Feld, trotzdem könne man ja mal mit der Bahn verhandeln. Das sollen der Bürgermeister und die weitere Rathausspitze tun, beschloss der Gemeinderat. Zudem wird von der Verwaltung geklärt, ob es Fördermittel aus dem Denkmalschutztopf oder Zuschüsse im Rahmen der Städtebauförderung für eine Sanierung gebe.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare