Maisach

Baby wird bei Streit in Asylheim verletzt

Maisach - In der Gemeinschaftsküche einer Flüchtlingsunterkunft sind am Donnerstagabend ein Somalier (22) und ein Afghane (34) aneinander geraten – wegen der Sauberkeit dort. 

Auch ihre Frauen mischten sich ein, es kam zu einer Schubserei. Dabei fuchtelte der Somalier mit einem Messer herum und verletzte die Ehefrau (30) des Afghanen an einem Daumen. Die Frauen schafften es, die Streithähne zu trennen – alle gingen in ihr Zimmer. Aber dann wollte der Afghane noch einmal zu den Somaliern. Da die ihre Tür nicht aufmachten, schlug der 34-Jährige mit der Hand dagegen – die Tür kippte in den Raum und fiel auf ein elf Monate altes Baby, das dahinter gesessen hatte. Polizisten machten der Mutter klar, dass das Kind untersucht werden muss. Die Gesichtsverletzungen wurden ambulant in einer Klinik behandelt. Sachschaden: 500 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schilderstrich: FFB = F-FB
Ein neuer Teil unserer Tagblatt-Glosse unter dem Titel „Ganz nebenbei“.
Schilderstrich: FFB = F-FB
Brucker Becher soll Müllberge verhindern helfen
„Fürstenfeldbruck sagt dem Einwegbecher den Kampf an“, sagte Oberbürgermeister Erich Raff bei der Vorstellung des „Brucker Bechers“.
Brucker Becher soll Müllberge verhindern helfen
Dauerregen verwässert Testspiel-Gala
Olching - Extreme Niederschläge verhindern den für Mittwochabend geplanten Testspiel-Hit des SC Olching gegen die Bundesligisten vom FC Augsburg.
Dauerregen verwässert Testspiel-Gala
Diese Schule kann Ellington und Metallica
Diese Schule swingt. Beim Sommerkonzert des Carl-Spitzweg-Gymnasiums in der Germeringer Stadthalle bewiesen Schüler und Lehrer, dass sie die im Jazz übliche Phrasierung …
Diese Schule kann Ellington und Metallica

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion