+
Wer in Maisach ein Osterfeuer anmeldet, muss dafür garantieren, dass bis zum Ablöschen eine Feuerwache vor Ort ist.

Zu viele Veranstalter und Regelverstösse

Brandgefährlich: Maisach will Osterfeuer einschränken

Niemand bewacht den Brandhaufen, es wird verbotenes Material verheizt und um Brauchtum geht es nur am Rande: Nach massiven Problemen in diesem Jahr will die Gemeinde Maisach die Osterfeuer künftig einschränken.

Maisach– Bisher gab es in der Großgemeinde zwölf Osterfeuer. Heuer kamen plötzlich noch drei hinzu. Jetzt wird es Bürgermeister Hans Seidl (CSU) und der Rathausverwaltung zu viel. Daher lag dem Gemeinderat der Vorschlag vor, dass künftig nur noch diejenigen Feuer genehmigt werden, die seit mindestens fünf Jahren stattfinden. Es sollen also keine weiteren mehr dazu kommen und die drei neuen von heuer nicht mehr wiederholt werden dürfen.

Daran entzündete sich eine längere Diskussion im Gemeinderat. Einige Gremiumsmitglieder waren gegen diese strikte Regelung. Doch Seidl hatte einige Argumente dafür. Ein Feuer sei dieses Jahr die ganze Nacht hindurch gänzlich unbewacht gewesen, sagte er. Ein anderes sei zwar äußerlich durch eine Umrandung geschützt worden – aber eine Feueraufsicht gab es auch hier nicht. „Das ist einfach zu gefährlich“, sagte der Bürgermeister. Zumal alle Veranstalter unterschreiben müssen, dass sie sich an alle Regeln halten. Dazu zählt die lückenlose Feuerwache bis zum Ablöschen. Aber auch, dass nur trockenes, unbehandeltes Schnittholz von Bäumen und Büschen verbrannt werden darf – keine Paletten, kein Sperrmüll, keine anderen Gartenabfälle. Auch daran hatten sich einige Veranstalter nicht gehalten.

Zudem darf der Haufen erst am Karsamstag aufgetürmt werden – nicht schon Tage vorher. Am Volksfestplatz war das Material wohl sogar schon seit Januar gesammelt worden. Gefahr ist dann, dass Kleintiere wie Hasen und Vögel dort Unterschlupf finden – und schließlich mit verbrannt werden.

„Das hat nichts mehr mit Tradition zu tun“, sagte Seidl ganz allgemein. „Es soll doch bei einem Osterfeuer um die Gemeinschaftspflege gehen. Das ist keine Veranstaltung, um etwas zu entsorgen.“

Man einigte sich darauf, dass nur langjährige Veranstalter 2018 wieder ein Osterfeuer machen dürfen. Mit den drei neuen Organisatoren wird gesprochen: Sie sollen sich bei anderen Feuern anschließen. Sobald ein Verstoß gegen die Regeln festgestellt wird, erhält derjenige Veranstalter keine Genehmigung mehr. Auch dafür votierte der Gemeinderat einstimmig.

Im Hauptort Maisach gab’s heuer fünf Feuer (zwei davon neu), in Gernlinden-Ost vier (ein neues). In den anderen Ortsteilen klappt es wohl. Es gibt je eine Veranstaltung in Malching, Frauenberg, Germerswang, Unterlappach – und zwei in Überacker. (zag)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schafe im Gleis: S-Bahn steht still - Pendler zu Fuß unterwegs nach Germering
Zwischen Germering und München-Freiham sind am frühen Mittwochabend Schafe aufs Gleis gelaufen. Die Strecke wurde gesperrt.
Schafe im Gleis: S-Bahn steht still - Pendler zu Fuß unterwegs nach Germering
Großes Party-Wochenende steht bevor - aber es gibt auch eine erste Absage
Nach der Fußball-Weltmeisterschaft und kurz vor den Sommerferien steigen am kommenden Wochenende fast allenorts große Partys. In Bruck etwa tobt das Altstadt-, in …
Großes Party-Wochenende steht bevor - aber es gibt auch eine erste Absage
Melisa aus Fürstenfeldbruck
Ganz stolz präsentierte Serkan seine Tochter Melisa. Und auch Oma Besey konnte sich gar nicht sattsehen an dem Familienzuwachs. Das kleine Mädchen wurde im Brucker …
Melisa aus Fürstenfeldbruck
Schüler und Lehrer machen einen ganz schönen Zirkus
Nach einer umjubelten Premiere am Wochenende und sieben weiteren Vorstellungen ist heute Circus-Ruhetag. Für die 575 Beteiligten heißt es Kraft schöpfen für die zweite …
Schüler und Lehrer machen einen ganz schönen Zirkus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.