+

Antrag abgelehnt

Elektro-Auto darf nicht verliehen werden

  • schließen

Das Elektro-Auto der Gemeinde wird nicht verliehen. Höchstens an Gemeinderatsmitglieder, wenn sie im Rahmen ihres Amtes unterwegs sind. 

Maisach – Das hat der Gemeinderat gegen die Stimme von Gottfried Obermair beschlossen – der Fraktionschef der Freien Wähler hatte beantragt, das E-Auto gegen Gebühr am Wochenende Gemeinderatsmitgliedern, Mitarbeitern der Gemeinde und aktiven Feuerwehrlern zur Verfügung zu stellen.

„Ziel ist nicht Car-Sharing im privaten Bereich“, sagte Obermair. „Ziel ist, ein Gefühl zu bekommen für Elektro-Mobilität.“

Der Gemeinderat lehnte das Ansinnen ab. Denn die Aussagen dazu von Seiten der Gemeindeverwaltung waren deutlich. Das Auto ist geleast, der Vertrag gilt vier Jahre. Jährlich dürfen 10 000 Kilometer gefahren werden, also 833 Kilometer monatlich. Mehr-Kilometer müssen bezahlt werden. Derzeit liegt die dienstliche Nutzung bei durchschnittlich 700 Kilometern pro Monat. Viel Luft wäre also nicht. Zudem wird in vier Jahren ein Gutachten über den Zustand des Autos nötig. Kratzer, Dellen und andere Schäden müssen dann beseitigt beziehungsweise bezahlt werden. Die Versicherung deckt solche Beschädigungen nicht ab. Sie müssten also dem privaten Nutzer in Rechnung gestellt werden. Zudem ist eine Vermietung versicherungsrechtlich nicht möglich. Auch die Rückgabe des Autos wäre aufwändig.

Wenn aber eine Gemeinderatsmitglied für die Kommune einen Termin wahrnimmt, kann er das E-Auto haben, sagte Amtsleiter Peter Eberlein. Mehr sei nicht möglich. Das sah auch der Gemeinderat so. Obermair kündigte an, weitere Möglichkeiten prüfen zu wollen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gröbenzell will Lust auf Bücher machen
Premiere in Gröbenzell: Erstmals finden dort Büchertage statt. Vom 23. bis 25. November dreht sich alles rund um die Lektüre. Von Lesungen über einen Book-Slam bis hin …
Gröbenzell will Lust auf Bücher machen
Damit haben Kinder früher gespielt
Elektrobaukästen aus dem Jahr 1937, Schuco-Blechautos der 1940er-Jahre, eine 1915 handgesägte Puppenstube und eine „echte Dampfeisenbahn“ aus dem Jahr 1910: Das alles …
Damit haben Kinder früher gespielt
Nach Horror-Unfall: Bauamt entschärft B 2-Auffahrt
Nach dem schrecklichen Unfall auf der B 2 nahe der Anschlussstelle Germering, bei dem im März eine Dreijährige starb, hat das Freisinger Straßenbauamt die Gefahrenstelle …
Nach Horror-Unfall: Bauamt entschärft B 2-Auffahrt
Sorgenvoller Blick auf die Gröbenzeller Ortsmitte
Die Gröbenzeller Ortsmitte soll schöner werden. Damit dies Realität wird, ist für die westliche Bahnhofstraße ein neuer Bebauungsplan in Aufstellung, derzeit werden die …
Sorgenvoller Blick auf die Gröbenzeller Ortsmitte

Kommentare