Wieder vereint: Die Entenmama mit ihren Küken, die noch in der gelben Plastikwanne der Feuerwehr sitzen.

Tiere stecken fest

Entenküken  aus Gully gerettet

Gernlinden – Zu einem tierischen Einsatz wurde die Feuerwehr Gernlinden am Pfingssonntag gerufen: Fünf Entenküken und steckten in einem Versickerungsschacht unter der Bruder-Konrad-Straße fest. Ihre Mama stand aufgeregt daneben.

Das Muttertier und ihr Nachwuchs wandern derzeit durch den Ort. Dabei sind die fünf Küken in den Gully gefallen. Durch ein Abwasserrohr sind sie dann ein den Versickerungsschacht gerutscht. Aus eigener Kraft konnten sich die kleinen Entlein nicht befreien. Passanten und Anwohner alarmierten deshalb die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte öffneten den Kanaldeckel zu dem Schacht. In rund drei Meter Tiefe saßen die Küken – unverletzt. Ein Feuerwehrmann stieg hinab und beförderte sie nach oben.

Doch nun gab es ein weiteres Problem: Die Entenmama, die mit ihrem Nachwuchs, an die Kiesssee gebracht werden sollte, ließ sich erst nicht einfangen. Doch zu guter Letzt konnten die ganze Familie wohlbehalten in die Freiheit entlassen werden. (ed)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es wird wieder geblitzt
Geltendorf – Zweimal hatte der Gemeinderat in den vergangenen zwei Jahren die Wiedereinführung der kommunalen Verkehrsüberwachung abgelehnt.
Es wird wieder geblitzt
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Türkenfeld – Mit Entsetzen schauen viele Anwohner der Ammersee- und der Aresinger Straße derzeit auf die Bahnlinie vor ihrer Haustür.
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt
Grafrath - Der Bau einer Fuß- und Radwegbrücke über die Amper in Grafrath ist aufgeschoben worden. Eine Aussage des Planers löste diese Entscheidung des Gemeinderats aus.
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt
Schwerverletzte bei Unfall
Landkreisgrenze - Sechs Schwerverletzte, darunter ein in Lebensgefahr schwebender Bub, und zwei total zerstörte Autos: Das sind die verheerenden Folgen eines Unfalls, …
Schwerverletzte bei Unfall

Kommentare