+
Pfarrer Luc Mazola gibt dem Tragkraftspritzenfahrzeug den kirchlichen Segen, danach wurde ausgiebig gefeiert.

Der erste Einsatz kann kommen!

Feuerwehr Überacker lässt neues Fahrzeug weihen

Überacker – Dieser rot-weiße Schlitten kann sich sehen lassen. Mit vier Atemschutzgeräten, Digitalfunk, 800 Litern Wasser im Tank und Platz für sechs Personen präsentiert sich das neue Fahrzeug der Feuerwehr Überacker, das am Sonntag von Pfarrer Luc Mazola feierlich geweiht wurde. Das wurde anschließend ausgiebig gefeiert.

27 Jahre lang war das alte Fahrzeug im Einsatz, jetzt hat der Mercedes-Kleinbus ausgedient und bleibt vorerst bei der Gemeinde. Der neue Wagen ist ebenfalls ein Tragkraftspritzenfahrzeug, verfügt also über eine herausnehmbare Löschpumpe. Aber der Tank für 800 Liter Löschwasser an Bord ist neu.

Wenn Kommandant Josef Plabst die Vorzüge des neuen Wagens aufzählt, kommt er regelrecht ins Schwärmen. Zum neuen Fahrzeug gehört außerdem moderne Technik aller Art, eine Absturzsicherung, ein Notstromaggregat und ein Lichtmast. 184 000 Euro hat die Neuanschaffung die Gemeinde gekostet. Davon gibt’s als Zuschuss vom Freisstaat 30 500 Euro.

Weil das neue Löschfahrzeug so gut ausgerüstet ist, werden die 48 Männer von der Feuerwehr Überacker in Zukunft öfter ausrücken müssen. „Die Einsätze werden sich wohl verdoppeln“, schätzt Plabst. Das komme daher, dass das Gefährt mit einer schweren Atemschutzausrüstung ausgestattet ist. Damit können die Einsatzkräfte auch bei starkem und giftigem Rauch arbeiten. Seit Dezember sind die Überackerer bereits mit ihrem neuen Wagen unterwegs, sie waren zum Beispiel bei einem Wohnungsbrand am Faschingsdienstag und bei einigen Verkehrsunfällen. Künftig werden sie mit noch besserem Gefühl ausrücken, sagt Plabst: „Jetzt haben wir auch den kirchlichen Segen mit Weihwasser.“

von Maria-Mercedes Hering

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Entlassung von OB Klaus Pleil - die Hintergründe
Fürstenfeldbruck - Wie berichtet hat der Stadtrat beschlossen, OB Klaus Pleil (BBV) aus dem Amt zu entlassen. Einstimmig sprach sich das Gremium dafür aus, dass der …
Entlassung von OB Klaus Pleil - die Hintergründe
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Emmering - Im kleinen und abgelegenen Emmeringer Ortsteil Tonwerk wurde jetzt der Eintritt in das 30-Megabit-Zeitalter bei Kaffee und Kuchen und mit diversen Ansprachen …
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
Mittelstetten Die Ortsteile von Mittelstetten sollen endlich schnelles Internet bekommen. Das freut die Gemeinde. Groll schürt dagegen, dass die Telekom die Kabel durch …
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst
Germering – Die Autobahndirektion Südbayern führt in den kommenden Wochen zwischen Oberpfaffenhofen und Germering umfangreiche Baumfällarbeiten für den sechsstreifigen …
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst

Kommentare