+
Schaut gut aus: Roland Müller (v.l.),Waltraut Wellenstein, Silke Mall (Bayernwerk), Bürgermeister Hans Seidl, Gaby Zotz (Lehrerin und Förderverein) und Sabine Schmidt (Rektorin) vor dem bemalten Trafoturm.

Gernlinden

Grauer Trafo-Turm leuchtet jetzt in bunten Farben

Spielende Kinder im Herbstlaub, ein Baumhaus und die Berge im Hintergrund: Die Bemalung des Trafoturms am Spielplatz in der Heinzingerstraße in Gernlinden ist fertig und erfreut mit bunten Motiven.

Gernlinden –Silke Mall, Kommunalbetreuerin der Bayernwerk Netz GmbH, übergab die verschönerte Anlage der Gemeinde und den anwesenden Bürgermeistern Hans Seidl, Roland Müller und Waltraut Wellenstein.

Der Anstoß zur optischen Aufwertung des grauen Turms kam von Bürgermeister Seidl. Zuerst sollte die technische Anlage abgerissen werden. Da diese aber noch benötigt wird, musste eine neue Idee her. Seidl dachte an eine Bemalung „wie der Hundertwasserturm in Abensberg“. Das Bayernwerk engagierte darauf den Spraykünstler Markus Ronge der Künstlergruppe ART-EFX für die Verschönerung des Gernlindner Turms. Der Netzbetreiber arbeitet bundesweit oft mit der Gruppe für die Bemalung solcher Anlagen zusammen.

Linde im Wandel der Jahreszeiten

Drei Tage arbeitete Ronge an der Verzierung der Trafostation. Das Motiv, eine Linde im Wandel der Jahreszeiten, gestalteten die Schüler der Grundschule Gernlinden. „Die Viertklässler des letzten Jahrgangs saßen einen Vormittag lang zusammen und entwarfen Ideen, was man alles auf das Trafohäuschen malen könnte“, erzählt Rektorin Sabine Schmidt. Sie war stellvertretend für die mittlerweile Fünftklässler am Übergabetag anwesend. Motive wie das Schullogo, den Waldsee und den Spielplatz hat der Künstler dann in seine Spraykunst mitaufgenommen. So wurde zum Beispiel das Logo der Schule auf einem Winddrachen, der sich im Lindenbaum verfangen hat, festgehalten.

Bedenken, dass andere Graffitikünstler den bunten Trafo-Turm jetzt illegal besprühen würden, hat Bayernwerk-Vertreterin Mall nicht. „Es gibt einen Ehrenkodex unter Sprayern, dass man über das Kunstwerk eines Anderen nicht drübermalt“, erklärt sie. Letztendlich harmonieren die verschiedenen, bunten Natur- und Kindermotive mit dem direkt angrenzenden Spielplatz. „Wir sind über die Verschönerung des Trafoturms sehr dankbar“, meint Gaby Zotz vom Förderverein Spielplatz Gernlinden. (Lisa Fischer)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare