+
Karlhans Benz ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Nachruf

Karlhans Benz erfüllte die Wünsche krebskranker Kinder

  • Ulrike Osman
    vonUlrike Osman
    schließen

Wenn es ihm gelang, ein Strahlen in das Gesicht eines kranken Kindes zu zaubern, dann war Karlhans Benz glücklich.

GernlindenViele Jahre kümmerte er sich als Vorsitzender des Vereins „Krebskranken Kindern helfen im Landkreis FFB“ darum, dass Familien unterstützt und Herzenswünsche erfüllt wurden.

Das konnte alles mögliche sein: eine Begegnung mit Spielern vom FC Bayern München, ein Computer, ein Musikinstrument, ein paar Stunden heilpädagogisches Reiten, Schwimmen mit Delfinen – Benz und seine Mitstreiter Waltraud Wellenstein und Karl Heinz Geilker machten als geübte Wunsch-Erfüller viele Kinderträume wahr.

Bevor der Verein 1996 offiziell gegründet wurde, existierte er unter dem Dach der Waldseefischer Gernlinden, deren Vorsitzender Benz ebenfalls war. Er war auch Gründungsmitglied von Burschenverein und Fanfarenzug sowie Ehrenmitglied des TSV. Ab 1966 saß er für eine Sitzungsperiode im Gemeinderat.

Karlhans Benz war ein viel beschäftigter Mann

Es ist nicht so, dass der Mann sonst nichts zu tun gehabt hätte. „Aber er wollte immer noch Aufgaben neben seinem Betrieb haben“, erzählt Salome Benz. Sie war lange mit dem Installateurmeister und Berufsschullehrer verheiratet und ist die Mutter seiner drei Kinder. Vor 25 Jahren beendeten die Benz’ ihre Ehe, nicht aber ihre Verbundenheit.

Als es ihrem Ex-Mann gesundheitlich immer schlechter ging, war es für die 79-Jährige keine Frage, sich zu kümmern. „Ich hätte ihn nie im Stich gelassen.“ Er war dankbar für ihre täglichen Besuche und die praktische Unterstützung, mit der sie ihm im Alltag half.

Karlhans Benz war der Sohn eines Heizungsbauers. Außerdem betrieben seine Eltern einen Tante-Emma-Laden in Gernlinden. Schon als Kind half der Sohn nachmittags mit und trat nach der Schule in die beruflichen Fußstapfen seines Vaters. Weil er einen besonders guten Meisterabschluss machte, engagierte ihn eine Münchner Berufsschule als Lehrer. Fortan unterrichtete er dort einmal in der Woche mit großer Freude.

An nur einem Abend sammelte er 7000 Mark

Das Engagement für krebskranke Kinder begann, als Karlhans Benz 1983 von einer Gernlindener Familie erfuhr, die aufgrund der Krankheit ihres Sohnes in finanzielle Not geraten war. Innerhalb eines Abends soll er damals 7000 Mark für die Familie gesammelt haben.

Neben der Hilfe durch Geld- und Sachspenden ging es ihm darum, den Betroffenen die schlimme Zeit zu erleichtern und sie Schmerzen und Krankheit wenigstens für ein paar Stunden vergessen zu lassen. Dazu dienten unter anderem gemeinsame Unternehmungen und Ausflüge, Fahrten in den Zoo oder in den Zirkus. Spenden wurden bei Wild- und Fischessen gesammelt, bei denen sich neben den Vereinsmitgliedern auch Politiker und Vertreter des öffentlichen Lebens der Region sehen ließen.

Darüber hinaus organisierte Benz Benefizkonzerte des Münchner Polizeichors oder der Bundeswehr-Bigband. Wenn eines „seiner“ Kinder gesund wurde, war das für den dreifachen Großvater das Schönste. Doch zwangsläufig musste er manchmal miterleben, dass die Krankheit stärker war. Auch das hielt er aus. Seine eigene Gesundheit machte dem Mann mit dem großen Herzen in den letzten Jahren zunehmend Probleme. Nun ist Karlhans Benz im Alter von 82 Jahren gestorben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Crash mit zwei Lastwagen: Verkehrschaos bei Germering
Ein Unfall mit zwei Lastwagen hat am Montag zu einem Verkehrs-Chaos geführt. Die Staatsstraße zwischen Germering und Planegg war stundenlang komplett gesperrt.
Crash mit zwei Lastwagen: Verkehrschaos bei Germering
Party-Gäste hinterlassen Saustall am See
Schon in normalen Sommern ist Müll an Badeseen ein Ärgernis. In Corona-Zeiten wächst er sich zum Problem aus. Das kostet Geld – und er ist gefährlich.
Party-Gäste hinterlassen Saustall am See
Feuerwehrhaus-Fusion: Das sagen die Kommandanten
Der Bürgerentscheid hat die Weichen gestellt: Die Feuerwehren von Althegnenberg und Hörbach sollen sich künftig ein Gerätehaus teilen. Doch was sagen die beiden …
Feuerwehrhaus-Fusion: Das sagen die Kommandanten
Ein halbes Jahr Corona: Als das Virus alles veränderte
Ein halbes Jahr ist es jetzt her, dass Covid 19 den Landkreis Fürstenfeldbruck erreicht hat. Gesundheitsamtsleiter Lorenz Weigl blickt auf turbulente sechs Monate …
Ein halbes Jahr Corona: Als das Virus alles veränderte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion