Die Jagdgenossenschaft kümmert sich um Maisachs Feldwege.

Maisach

Grober Schotter schlecht für Radler: Verstimmung wegen Feldweg-Belag

  • schließen

Ein völlig harmlos klingender Tagesordnungspunkt der Gemeinderatssitzung hat für reichlich Verstimmung gesorgt: die Sanierung eines Feldwegs, sodass er für Radler bequemer zu nutzen ist.

Maisach–  Die Freien Wähler hatten dazu einen Antrag eingebracht, zogen ihn aber nach einigem Hickhack wieder zurück.

Genau genommen ging es den Freien Wählern (FW) nur um eine Verbindung, die von Gernlinden am Waldsee vorbei nach Maisach führt. Die FW wollten besonders mit Blick auf diesen Weg, aber generell auch auf andere Wege erreichen, dass weniger oft grober Schotter zur Ausbesserung verwendet wird: darauf lasse sich nicht gut radeln. Zudem müsse das Material mit einer Walze festgedrückt werden.

Josef Huber erklärte kurz den Antrag seiner Fraktion. Bürgermeister Hans Seidl (CSU) sagte dazu nur: „Sie sind doch der Vize-Vorsitzende der Jagdgenossenschaft Maisach. Welches Material die Jagdgenossenschaft aufbringt, liegt in der Hand der Jagdgenossenschaft.“

Josef Strauß (CSU) wandte ein, dass man dann überall Feldwege mit anderem Material herrichten müsste. Aber es sei „sowieso schon so viel los an den Feldern“, man wolle da nicht noch mehr Spaziergänger, Hundehalter und Freizeitsportler haben, meinte Strauß: „Die Feldwege sollten den Landwirten gehören.“

Huber sagte daraufhin, er ziehe den Antrag zurück: „Ich will keine weitere Diskussion.“

Trotzdem wurde weiter debattiert, bis Norman Dombo (SPD) einen Antrag zur Geschäftsordnung stellte: nämlich dass das Thema damit erledigt sein müsse. Das sah Gabriele Rappenglitz (CSU) anders. Sie stellte den Antrag, Wortmeldungen weiterhin zuzulassen. Und Waltraut Wellenstein (SPD) war dafür, einen Beschluss zu dem Thema zu fassen. Doch dazu kam es nicht mehr: Dombos Antrag auf Ende der Debatte wurde knapp mit 10:9 Stimmen angenommen.

Zum Hintergrund: In Maisach kümmern sich die Jagdgenossenschaften um die Feldwege. Von der Gemeinde bekommen sie das Material zur Ausbesserung beziehungsweise Geld für das Material. Aus Hubers Erläuterung des Antrags war herauszuhören, dass sich die Maisacher Jagdgenossenschaft besseres Material wünsche – oder mehr Geld. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mammendorfs SPD will ihren Platz sichern
In der Kürze liegt die Würze: Die SPD nominierte als letzte der in Mammendorf etablierten Parteien ihre Liste für die Gemeinderatswahl. Die Versammlung im Bürgerhaus …
Mammendorfs SPD will ihren Platz sichern
Frau verliert Kontrolle über tonnenschweren SUV - dann nimmt Unheil seinen Lauf
Eine Frau hat auf einem Parkplatz in Esting  großen Schaden angerichtet. Aus bisher ungeklärten Gründen verlor sie die Kontrolle über ihren tonnenschweren SUV.
Frau verliert Kontrolle über tonnenschweren SUV - dann nimmt Unheil seinen Lauf
Den Dieben wurde es wohl zu heiß: Smolis Maschine ist wieder da
Martin Smolinski war fassungslos. Dem Speedway-Weltmeister wurde vor einem Hotel im schwedischen Göteborg eine seiner Rennmaschinen gestohlen – aus einem verschlossenen …
Den Dieben wurde es wohl zu heiß: Smolis Maschine ist wieder da
Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Wenn heuer das traditionelle Adventsingen in der Jesenwanger Willibaldkirche erklingt, stehen die Zeichen auf Abschied: Organisator Paul Weigl hört auf. Sage und …
Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen

Kommentare