+
Die Baustelle für den Kreisel ist abgesperrt, der Verkehr fließt seit Freitag seitlich vorbei.

Linksabbieger drehen Extra-Runde

Kreiselbau bei Maisach startet – Trick bei Umleitung

  • schließen

Der Bau des Kreisverkehrs an der Kreuzung Ganghofer-/Estinger-/Staatsstraße 2345 startet am Montag. Bereits seit Freitag läuft der Verkehr auf der Umleitung direkt neben der Baustelle. 

Gernlinden – Weil vor Ort alles sehr eng ist und ein Höhenunterschied von 1,20 Metern ausgeglichen werden muss, wird für die Linksabbieger ein Trick angewendet: Sie müssen erst an ihrem Abzweig vorbeifahren, dann im nächsten Kreisel wenden, zurückfahren und können schließlich rechts abbiegen.

Der Kreisverkehr ist vor allem ein Zugeständnis an die Betriebe im Gernlindener Gewerbegebiet. Aber nicht nur Lkw-, sondern auch Autofahrer werden sich künftig bei der Ausfahrt aus der Ganghoferstraße leichter tun. Das ist der Gemeinde Maisach viel wert: Die reine Bausumme für den Kreisverkehr beträgt fast 690 000 Euro. Dazu kommen weitere Kosten von rund 50 000 Euro. Die Kommune bekommt keine Zuschüsse.

Anfang Juli soll der Kreisel fertig sein. Bis dahin gilt auf der Umleitung Tempo 50.

Ursprünglich war überlegt worden, den Verkehr weiträumig umzuleiten. Doch man will keine Laster durch Wohngebiete schicken. Und größere Straßen liegen zu weit entfernt, das hätte die Umleitung stark verlängert. Zudem darf die Ganghoferstraße nicht abgehängt werden. Daher wird alles vor Ort geregelt. Wer aus Maisach kommt und ins Gernlindner Gewerbegebiet will, muss weiter bis zum Kreisel Gernlinden-Ost, dort eine Runde drehen, zurückfahren und kann dann in die Ganghofer Straße. Von der Ganghoferstraße Richtung Esting führt der Weg die Schleife über den Kreisel Maisach-Ost.

Es laufen auch schon die Vorbereitungen für die zwei Kreisel zur Anbindung der Südumfahrung. Das heißt, an den Staatsstraßen 2345 und 2054 werden heuer drei Kreisel fertig. Ein Vierter folgt bald: zur Anbindung des neuen Kleingewerbegebiets Höhe Maisacher Straße. Das Straßenbauamt hat dem Wunsch der Gemeinde nachgegeben, auch hier einen Kreisel bauen zu dürfen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Mehr als eineinhalb Jahre darf Ferik B. nicht mehr Fußballspielen, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hat.
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Nach mehrjähriger Debatte hat der Stadtrat eine Änderung von Straßennamen, die durch die NS-Zeit belastet sind, pauschal abgelehnt. Er wird sich mit dem Thema aber …
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck
Wer hat im Landkreis Fürstenfeldbruck eigentlich das Sagen? Welche politischen Organe gibt es? So funktioniert die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck.
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kommentare