Statt Tempo 70 ist hier künftig wieder bei 60 Schluss. foto: Weber

Tempolimit

Langsam fahren bei Germerswang

Maisach – Das Tempo auf der Kreisstraße FFB 1 zwischen der Staatsstraße 2054 und der Abzweigung nach Germerswang soll wieder auf 60 Stundenkilometer beschränkt werden. Das hat der Planungs- und Bauausschuss der Gemeinde Maisach beschlossen.

Und das wird nun an das zuständige Landratsamt weitergegeben.

Derzeit ist dort eine Höchstgeschwindigkeit von 70 erlaubt. Doch wegen einiger Kurven, der Unübersichtlichkeit und der neuen Querungshilfe am Abzweiger nach Germerswang halten die Kommunalpolitiker Tempo 70 für zu hoch.

Zwei bis drei Jahre galt auf diesem Abschnitt der Kreisstraße Tempo 60, weil der Belag sehr kaputt war. Dann wurde der Asphalt erneuert – aber es galt weiter die Beschränkung, weil der Belag erst eingefahren werden musste. Das ist jetzt der Fall, weshalb das Landratsamt auf Tempo 70 erhöhte.

„Im Jahr gibt es dort zwei bis drei Fahrer, die meinen, man könnte die Strecke mit 100 abrasen“, sagt Bürgermeister Hans Seidl. Dann komme es regelmäßig zu Unfällen. Deshalb wolle man die Höchstgeschwindigkeit eher niedriger ansetzen – es werde eh schneller gefahren als erlaubt. Nun hofft die Gemeinde auf Zustimmung von den Verkehrsfachleuten der Kreisbehörde. Übrigens: für den Bereich zwischen Frauenberg und Stefansberg spricht sich der Ausschuss für Tempo 80 aus – das gilt auch bisher.  (zag)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kunsthandwerkermarkt  am Wochenende
Zwei alte Bauernhöfe im Maisacher Weiler Anzhofen bieten seit 22 Jahren die Kulisse für den Kunsthandwerkermarkt „Kunst im Stadl“, organisiert von Helga Backus.
Kunsthandwerkermarkt  am Wochenende
Preisschock: Kreisel-Bau wird verschoben
Baufirmen haben für den geplanten Kreisel an der Ganghofer-/Estinger Straße bei Gernlinden Höchstpreise aufgerufen. Deshalb wird das Projekt auf Eis gelegt.
Preisschock: Kreisel-Bau wird verschoben
Unterhaltskosten steigen – hohes Defizit beim Bürgerstadl
 Der Bürgerstadl wird für die Gemeinde zunehmend zum Draufzahlgeschäft. Das geht aus dem Jahresabschluss 2015 hervor, der dem Gemeinderat nun vorgelegt wurde. 
Unterhaltskosten steigen – hohes Defizit beim Bürgerstadl
Erinnerungen an einen großen Germeringer Künstler
Angekündigt war es als Chansonabend. Aber es war viel mehr als das. 
Erinnerungen an einen großen Germeringer Künstler

Kommentare