Harry Faul bereitet in der Küche des Maisacher Bräustüberls ein deftiges Rehgulasch zu.
+
Ein Klassiker in der kalten Jahreszeit: Harry Faul bereitet in der Küche des Bräustüberls ein deftiges Rehgulasch zu.

Serie „Mein Corona-Winter“

Tipps vom Profi: „Fürs Rehgulasch braucht’s a bissal a Gfui“

Winterzeit ist Wildzeit. Kein Wunder, dass Wild an Weihnachten sehr gerne auf den Tisch kommt. Harry Faul vom Maisacher Bräustüberl gibt Tipps für ein leckeres Rehgulasch.

Maisach – Köstliches mit Reh, Hirsch und Co. passt besonders gut zu kalten Temperaturen – und ist für viele ein Festessen. Kein Wunder, dass Wild an Weihnachten sehr gerne auf den Tisch kommt. Harry Faul vom Maisacher Bräustüberl zeigt, wie man ein gschmackiges Rehgulasch zubereitet.

„Wichtig dabei ist, dass man mit Liebe kocht – und a bissal a Gfui braucht’s auch“, sagt Faul. Zwar ist die Kochzeit mit rund zwei Stunden angeben, doch sie kann variieren – je nach Alter des Tieres und Größe des in Würfel geschnittenen Fleisches. Also lieber einmal zu viel in den Topf geguckt als zu wenig.

Das Rezept

Und so geht’s: Das Fleisch in einem großen Topf ordentlich anbraten. Nach einiger Zeit Speck und Zwiebeln dazu und alles zusammen weiter anbraten. Dann das Tomatenmark dazu geben und mit dem angebratenen Fleisch, dem Speck und den Zwiebeln vermischen. Dann das Ganze so lange weiter anbraten, bis es am Topfboden anpickt. Aber nicht anbrennen anlassen.

Nun alles mit Rotwein ablöschen. Ist der Rotwein etwas einreduziert, kommt die Rinderbrühe hinzu. Als nächster Schritt folgen die Preiselbeeren beziehungsweise die Johannisbeermarmelade und die gehackten frischen Kräuter. Zum Schluss nach Belieben mit den Gewürzen abschmecken.

Und dann heißt es warten: Denn das Gulasch muss circa zwei Stunden lang vor sich hinschmoren – bei geschlossenem Deckel und bei mittlerer Hitze. Zum Schluss die Soße noch mit etwas Maisstärke abbinden und gegebenenfalls noch einmal nachwürzen – ganz nach Geschmack.

Das fertige Gericht: Rehgulasch mit Semmelknödel und Blaukraut.

Rehgulasch - Das passt dazu

Zum Rehgulasch passen besonders gut Semmelknödel und Blaukraut. Aber auch Nudeln, Kartoffeln, Kroketten und anderes (Winter-) Gemüse ist denkbar. Die Geschmäcker sind ja verschieden.

Die Aktion: Weil in Corona-Zeiten viele Bräuche und Gewohnheiten in der dunklen Jahreszeit ausfallen müssen, holt das Tagblatt diese in die Zeitung. Es gibt Spirituelles von Geistlichen, Profitipps für Küche und Bastelstube und vieles mehr. Leser können aber auch selbst aktiv werden: Schicken Sie Ihren Bastel-, Back- oder Kochtipp am besten per E-Mail an redaktion@ffb-tagblatt.de, Betreff: Corona-Winter. Dorthin können Sie auch Leserfotos zum Thema „Herzerwärmend“ schicken.

Weitere Nachrichten aus Maisach lesen Sie bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare