+
Beispielfoto

Anstieg um zehn Prozent 

Maisach erhöht Kita-Gebühren – und bald wird’s nochmals teurer

  • schließen

 Seit 2015 sind die Kindergarten-Gebühren in Maisach stabil. Sogar schon seit 2010 bestehen die jetzigen Preise für Krippen. Aber nun wird’s teurer: Um die steigenden Kosten abzufedern, erhöht die Gemeinde die Sätze zum 1. September um jeweils zehn Prozent. 

Maisach – Dann sollen im Abstand von zwei Jahren weitere Anhebungen folgen, allerdings nur um etwa fünf Prozent.

Bürgermeister Hans Seidl (CSU) betonte im Gemeinderat, der die Erhöhung einstimmig beschloss, dass man die bestehende Qualität der Betreuung halten wolle. Zugleich müsse die Gemeinde aber verstärkt die Eltern zur Kasse bitten – denn das Defizit der Einrichtungen steigt stetig. Und dieses Defizit trägt komplett die Kommune. Es werde weiter wachsen, denn Maisach plane schon das nächste Kinderhaus.

Die Kindergarten-Referentin Gabriele Rappenglitz (CSU) erinnerte daran, dass die Gemeinde dem Personal eine Ballungsraum- und eine Arbeitsmarktzulage zahle. Damals sei man mit diesen Boni Vorreiter im Landkreis gewesen. Das sei wichtig, um gute Mitarbeiter zu finden. Doch das gehe eben auch ins Geld. „Die Kosten für die Kitas sind um 50 Prozent gestiegen“, sagte Rappenglitz. „Das können und wollen wir nicht komplett auf die Eltern umlegen. Aber eine Erhöhung in mehreren kleinen Schritten muss sein.“

Ric Unteutsch (SPD) fügte hinzu, die Kommune habe die Preise viele Jahre nicht erhöht. „Vielleicht hätten wir früher reagieren sollen.“ Auf seine Anregung hin wurde beschlossen, dass die weiteren geplanten Anhebungen zum 1. September 2020 und 2022 nicht automatisch erfolgen. Sondern dass die Ausgaben und Einnahmen im Gemeinderat vorgestellt werden und dann das Gremium entscheidet, wie viel Prozent aufgeschlagen werden.

Einig war sich das Gremium, dass die Erhöhung tragbar ist. Wer seinen Sprössling im Kindergarten hat, zahlt monatlich bei einer täglichen Buchungszeit von bis zu vier Stunden künftig 74 statt 67 Euro, bis sechs Stunden sind es 102 statt 93, bis acht Stunden 124 statt 113 Euro. In der Krippe sind die Ausgangspreise wegen der intensiveren Betreuung höher. Sie steigen wie folgt: von 151 auf 166 Euro (bis vier Stunden), von 227 auf 250 Euro (sechs Stunden) und von 302 auf 332 Euro (acht Stunden).

Im landkreisweiten Vergleich aller 23 Kommunen lag Maisach mit den bisherigen Gebühren eher hinten. Je nach Buchungszeit und Einrichtung, also Kindergarten oder Krippe, einmal auf Platz 14, drei Mal auf Platz 16. Mit der Erhöhung um zehn Prozent rutscht die Gemeinde auf Platz 13 im Ranking für Kindergärten und Krippen vor (tägliche Betreuung bis sechs Stunden). 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spiele zu Ehren der Seligen Edigna
Der Countdown läuft für die Vorstellungen der 7. Edigna-Spiele. Jetzt wurde die Festbroschüre präsentiert – und zwar im Gemeinschaftshaus in Puch vor der Linde im …
Spiele zu Ehren der Seligen Edigna
Obwohl kein Geld da ist: Studie prüft zusätzliche Unterführungen in Gröbenzell
Seit Jahrzehnten wird im Gemeinderat immer wieder über eine oder mehrere zusätzliche Bahn-Unterführungen für Radler und Fußgänger diskutiert. 
Obwohl kein Geld da ist: Studie prüft zusätzliche Unterführungen in Gröbenzell
Das wünschen sich Brucker Bürger für das neue Viertel rund um die Aumühle
Rund um Aumühle und Lände soll ein lebendiges und urbanes neues Stadtviertel entstehen. Neue Ideen sollen umgesetzt werden. Das will man nicht allein den Profi-Planern …
Das wünschen sich Brucker Bürger für das neue Viertel rund um die Aumühle
Fernwärme: Stadt Olching sucht Experten
Die Stadt wird in Sachen Fernwärme und Umlegung der Kosten auf die städtischen Mieter einen Sachverständigen hinzuziehen. Dieser soll zwei Berechnungsmodelle dahingehend …
Fernwärme: Stadt Olching sucht Experten

Kommentare