+
Kennzeichnung eines Radlwegs

Maisach

Fahrradstreifen statt Parkplätze

  • schließen

Das Mobilitätsverhalten der Menschen ändert sich, immer mehr verzichten aufs Auto und steigen auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad um.

Maisach -  Darauf reagieren nun die Gemeinderäte. Sie wollen prüfen lassen, ob an mehreren Straßen in der Kommune Parkplätze wegfallen und dafür Schutzstreifen für Radler markiert werden können. „Der Wille, mehr auf das Fahrrad zu setzen, ist im Gemeinderat erkennbar“, kommentierte Bürgermeister Hans Seidl (CSU) den Beschluss des Gremiums.

 Das folgte dem Antrag des Rathauschefs, der die Debatte ins Rollen gebracht hatte. Seidl fordert einen Schutzstreifen bei gleichzeitigem absoluten Halteverbot in folgenden Straßen: zum einen die Estinger, Haupt-, Bahnhof-, und Alte Brucker Straße in Maisach, zum anderen die Ganghofer- und Merinstraße und Josef-Poxleitner-Allee in Gernlinden. Die Verkehrsbehörde im Landratsamt soll nun zusammen mit Verkehrsreferent Ric Unteutsch (SPD) und der Polizei die Machbarkeit prüfen.

 Eventuell könnte es auch einen Pilotversuch in einer der Straßen geben, sagte Seidl. Auf jeden Fall wolle man den Weg der veränderten Mobilität weitergehen. Dabei soll den Menschen nicht nur etwas weggenommen – Seidl spricht damit den Wegfall der Parkplätze an – sondern ihnen vielmehr Alternativen geboten werden. Dabei bezieht der Rathauschef auch die neue Buslinie in Gernlinden ein, mit der nun eine Ringbusverbindung angeboten werden könne.  ad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare