Der Naturbeobachtungsturm in Kottgeisering: Der Architekt des Vogelkopfes aus Holz wird nach Ideen für Maisach gefragt. Dort ist weniger Platz, daher wird wohl eher eine Art Tower entstehen.
+
Der Naturbeobachtungsturm in Kottgeisering: Der Architekt des Vogelkopfes aus Holz wird nach Ideen für Maisach gefragt. Dort ist weniger Platz, daher wird wohl eher eine Art Tower entstehen.

Maisach

Fursty: Am alten Flugplatz entstehen ein Aussichtsturm und ein Spielplatz

  • Helga Zagermann
    VonHelga Zagermann
    schließen

Am Tor 6 am Fliegerhorst, dem Symbol des Maisacher Kampfes gegen die Zivilflieger, wird eine Erinnerungsstätte geschaffen. Ein Spielplatz, Infotafeln und ein Naturbeobachtungsturm sollen Flora, Fauna und Geschichte erlebbar machen. Der Gemeinderat will dafür rund 150 000 Euro investieren.

Maisach – Das Tor 6 an der Alten Brucker Straße war früher ein sogenanntes Crashtor zur Ausfahrt der Fliegerhorstfeuerwehr bei Not- und Unfällen. Doch dann wurde es zum entscheidenden Detail im Maisacher Kampf gegen die Zivilflieger: Die Gemeinde ließ den Weg und damit die Zufahrt auf das Gelände sperren, sodass die Zivilflieger außen vor bleiben mussten. Schließlich siegte Maisach vor Gericht. 2010 konnten Vertreter der Bürgerinitiative (BI) gegen Fluglärm am Tor 6 die Entwidmung des militärischen Flugplatzes Fürstenfeldbruck feiern.

Anstoßen auf die Entwidmung des militärischen Flugplatzes Fürstenfeldbruck im Jahr 2010 am Tor 6. Mit dabei Gerhard Landgraf und Norman Dombo (hi., 1. u. 3.v.l.).

Schon 2013 hatte Bürgermeister Hans Seidl (CSU) die Idee einer Erinnerungsstätte geäußert. Jetzt wird es konkret. Auf rund 70 Quadratmetern am Tor 6 sollen mit einem Eingangstor aus Granitmauerscheiben, Infotafeln zu Flora, Fauna und Geschichte des Flugplatzes, einem Spielgerät in Form eines Flugzeugs und einem Naturbeobachtungsturm, wie dem in Kottgeisering, die Themen Naturschutz, Fliegerei und Gemeindeentwicklung lebendig werden. 150 000 Euro wurden dafür in den Etat 2022 eingeplant.

So ein Flugzeug-Spielgerät wie dieses in Unterhaching will Maisach kaufen. Es ist für Drei- bis Zwölfjährige geeignet. Ursprünglich war daran gedacht worden, ein altes Militärflugzeug ans Tor 6 zu stellen. Aber die „friedliche Variante“ gefiel mehr.

Verewigt werden sollen auch die Namen derjenigen, die sich im Kampf gegen die Zivilflieger verdient gemacht haben, etwa in der BI. Gottfried Obermair (FW) sagte, das solle auf Infotafeln geschehen und nicht am Graniteingangstor. „Da würde es nach Grabstein aussehen.“

Auch interessant: Der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck auf dem Weg in die zivile Zukunft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare