Gabriela Popescu starb mit 65 Jahren.
+
Gabriela Popescu starb mit 65 Jahren. (Repro)

Nachruf

Trauer um allseits beliebte Ärztin: Gabriela Popescu plötzlich aus dem Leben gerissen - „Ihr Beruf war ihr Leben“

  • Ulrike Osman
    vonUlrike Osman
    schließen

Die beliebte Maisacher Ärztin Gabriela Popescu ist überraschend mit 65 Jahren gestorben. Eigentlich wollte sie noch im Corona-Impfzentrum helfen.

Maisach – Vor gut einem Jahr feierte Gabriela Popescu ihren 65. Geburtstag. Es gab ein großes Fest und eine große Überraschung – einen Film mit Bildern aus ihrem Leben und mit Handy-Videos von all jenen Freunden, die an diesem Abend nicht dabei sein konnten. Aus Rumänien, Chicago und Kalifornien wünschten sie ihrer Gaby – fit, gesund und lebensfroh, wie sie immer war – noch viele glückliche Jahre.

Nachruf: Gabriela Popescu wollte schon als Kind Ärztin werden

Niemand konnte ahnen, dass es ihr letzter Geburtstag sein würde. Gabriela Popescu weinte vor Freude und war tief berührt von dem Film. Heute tröstet er die vielen ihr nahestehenden Menschen, die fassungslos sind über ihren Tod.

In ihrem großen Freundeskreis hatte die leidenschaftliche Ärztin sich immer um alle gekümmert – mit ihren medizinischen Kenntnissen, mit Einfühlungsvermögen und Fürsorge auf allen Ebenen. Ärztin werden wollte sie schon als kleines Mädchen in Rumänien. Medizin studierte sie später in München, wohin die Familie ausgereist war. Jahrelang arbeitete Gabriela Popescu in der medizinischen Forschung, bevor sie sich dazu entschloss, Fachärztin für Allgemeinmedizin zu werden. Als sie die Prüfung ablegte, war sie 50 Jahre alt und nicht die einzige in der Familie, die büffelte – die ältere ihrer beiden Töchter machte damals Abitur.

In der Gemeinde Maisach ist in diesen Wochen die Bestürzung groß. Hier betrieb Gabriela Popescu gemeinsam mit Birgit Bartel seit 15 Jahren eine Allgemeinärztliche Praxis an der Hauptstraße. „Ihr Beruf war ihr Leben“, sagt Birgit Bartel über ihre verstorbene Kollegin. Die beiden kannten sich schon seit dem Studium.

Nachruf: Gabriela Popescu war eine Hausärztin vom alten Schlag

Gabriela Popescu war eine Hausärztin vom alten Schlag – eine, die Patienten ihre Privatnummer gab und auch nach Feierabend für sie da war. Dass rumänische Landsleute aus München in die Maisacher Praxis kamen, war keine Seltenheit. Zwei Tage die Woche arbeitete die Medizinerin zudem in der Beamtenuntersuchungsstelle der Regierung von Oberbayern.

Mit ihren 65 Jahren hätte Gabriela Popescu schon in Rente gehen können, doch der Gedanke lag ihr fern. „Sie hat ihre Arbeit einfach unglaublich gern gemacht“, erzählen die Töchter Stephanie und Saskia. Ihre Mutter hatte sogar noch vor, sich für den Dienst in einem der Covid-19-Impfzentren zu melden.

Zeit für ihre Mädels nahm sie sich trotz des hohen beruflichen Engagements immer. Die beiden erinnern sich an viele gemeinsame Unternehmungen, Ausflüge und Urlaube. Neben der schönen Kindheit rechnen sie ihrer Mutter hoch an, dass sie sie in keine berufliche Richtung drängte, sondern ihnen Zeit und Raum gab, ihre eigenen Wege zu finden – und sie dabei nach Kräften unterstützte.

Nachruf: Gabriela Popescus Tod kam überraschend

Eine emotionale Reise in die Vergangenheit führte die drei vor einigen Jahren in Gabriela Popescus rumänisches Heimatdorf. Nach Jahrzehnten sah sie ihr Geburtshaus wieder, traf auf der Straße ehemalige Schulkameraden und sogar frühere Lehrerinnen.

Das ganze Dorf habe ihre Mutter willkommen geheißen, berichten die Töchter. „Und auch wir haben dort ein Stück Heimat gefunden.“

In ihrer Freizeit ruhte sich die lebensfrohe Ärztin selten aus. Lieber ging sie mit ihrem Partner zum Bergwandern oder machte lange Spaziergänge – Hauptsache, sie war draußen in der Natur.

Wieso die aktive Frau, die an keinerlei Beschwerden litt, so plötzlich aus dem Leben gerissen wurde, ist für alle, die sie kannten, unbegreiflich. Gabriela Popescu starb kurz vor ihrem 66. Geburtstag.

Weitere Nachrichten aus der Gemeinde Maisach finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion