+
Die Sicherheit von Radfahrern ist zunehmend ein großes Thema.

Maisach

Querungshilfe für Radfahrer abgelehnt

  • schließen

Die Freien Wähler hatten im Gemeinderat angeregt, eine sichere Querung für Radfahrer an der Staatsstraße 2054 auf Höhe des neuen Kreisverkehrs anzugehen. Doch daraus wird nichts

Maisach –  Denn dazu bräuchte man die Mithilfe des Staatlichen Bauamts. Und dieses hat in einer ersten Stellungnahme abgewunken, wie im Gemeinderat zu erfahren war.

Von der übergeordneten Behörde aus Freising hieß es, es sei nichts geplant. Die Querungszahlen seien nicht so hoch, dass eine Querungshilfe notwendig sei. Diese Aussage habe ihn „ein bisschen verärgert“, sagte Bürgermeister Hans Seidl (CSU) im Gemeinderat. Natürlich würden dort kaum Radfahrer über die Straße wechseln, weil es eben keine Querungshilfe gebe. Daher werde die Verwaltung sich nochmals an das Staatliche Bauamt wenden und laut Seidl eine „ordentliche Stellungnahme fordern“. Diesem Vorgehen stimmte der Gemeinderat zu. Es soll in Erfahrung gebracht werden, ob die Behörde eine Querungshilfe genehmigen würde.  zag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare