Die MVG-Leihräder sollen auch in Maisach eingeführt werden.
+
Die MVG-Leihräder sollen auch in Maisach eingeführt werden.

Maisach

Sechs Stationen mit Leih-Fahrrädern

  • Helga Zagermann
    vonHelga Zagermann
    schließen

In Maisach sollen ab Mitte 2022 sechs Stationen mit Leih-Fahrrädern gebaut werden. Bürger hatten vorab in einer Umfrage kundgetan, dass sie das Angebot nutzen würden.

Maisach – Die neue Klimaschutzbeauftragte Constanze Neumann stellte die Ergebnisse der Befragung zu den Mobilitätsstationen im Gemeinderat vor. Sie freue sich über die rege Beteiligung, sagte sie: 190 komplette Fragebögen waren im Rathaus angekommen. Immerhin die Hälfte der Befragten hatte angegeben, Leih-Räder nutzen zu wollen, teilweise sogar mehrmals pro Woche (rund 20 Prozent). Diese Antworten sorgten mit dafür, dass sich der Gemeinderat letztlich für die sechs sogenannten Mobilitätsstationen entschied.

Die Standorte

Je zehn Leihräder der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) werden an Stationen an der S-Bahn Maisach, der S-Bahn Gernlinden und im Gewerbegebiet an der Ganghofer Straße in Gernlinden zur Verfügung gestellt. Die beiden großen S-Bahnstationen waren die favorisierten Standorte der Befragten. Je fünf Räder sind es im Gewerbegebiet an der Frauenstraße in Maisach, Am Strasserwinkel (Rewe) und an der Feuerwehr in Gernlinden (Anzengruberstraße).

Insgesamt kostet das rund 136 000 Euro. Aber – und auch das führte zur Zustimmung des Gemeinderats – durch Zuschüsse werden 100 000 Euro vom Staat übernommen. Zwar kommen noch Tiefbaukosten von 12 000 bis 18 000 Euro pro Station hinzu. Aber auch hier werden bis zu 80 Prozent gefördert. Im Beschluss des Gemeinderats ist jedoch auch festgehalten, dass die Stationen nur gebaut werden, wenn es die Zuschüsse gibt. Und nur dann, wenn es die finanzielle Situation der Kommune zulasse.

Auch Lastenräder?

Zu den sechs Stationen sagte Bürgermeister Hans Seidl (CSU), diese seien „ein sinnvoller Einstieg und leistbar“. Klimaschutzreferentin Constanze Neumann hätte gerne mehr umgesetzt und auch schon Pläne dafür. In einer zweiten Phase könnten Leih-Räder zum Beispiel an Bushaltestellen in Überacker und Germerswang sowie an der S-Bahn in Malching platziert werden. Davon wollte der Gemeinderat aber noch nichts wissen.

Auch für E-Lastenräder zum Ausleihen, wie sie sich mehrere Bürger in der Befragung gewünscht hatten, fand sich keine Mehrheit. Die Kosten bezifferte Neumann mit 10 000 Euro für die Anschaffung zweier solcher Räder. Für den Kauf selbst gäbe es wohl auch eine Förderung von bis zu 80 Prozent, nicht aber für das Service-Paket für zwei Jahre, das mit 20 000 Euro zu Buche schlägt.

Ein Klacks im Vergleich zu einem Kreisel

Seidl wollte das nicht investieren. Barbara Helmers (Grüne) konterte: „Ich finde die Kosten nicht hoch. Im Vergleich zu einem Kreisverkehr ist das ein Klacks.“ Doch die Mehrheit entschied, die Erfahrungen aus Fürstenfeldbruck abzuwarten: Dort kann man zwei E-Lastenräder kostenlos ausleihen – in Maisach hätte man eine Gebühr verlangt. In den Haushaltsberatungen soll aber besprochen werden, ob Maisach einen Zuschuss gibt, wenn sich Bürger privat ein Lastenrad kaufen.

Auch interessant

Kommentare