+
Am Maisacher Aldi könnte ein Pylon entstehen.

Maisach

Verbot ist nicht mehr möglich: Aldi darf Pylon aufstellen

  • schließen

Am neuen Aldi am Strasserwinkel dürfte ein Werbepylon aufgestellt werden.

Maisach –  Das hatte der Gemeinderat früher so beschlossen, und es ist im Bebauungsplan festgehalten. Daher kann diese Zusage nun nicht mehr rückgängig gemacht werden, hieß es in der jüngsten Sitzung des Gremiums.

Eine Woche zuvor hatte es Bedenken im Gemeinderat gegeben, dass der Pylon zu groß sei und das Ortsbild zu sehr beeinflusse. Man überlegte, die Werbetafel einfach zu verbieten. Doch das geht nun nicht mehr.

Bürgermeister Hans Seidl (CSU) versicherte aber, er werde mit den Verantwortlichen des Konzerns das Gespräch zu suchen. Eine Möglichkeit wäre, auf den Pylon zunächst zu verzichten und erst in einem Jahr nachzurüsten, falls sich bis dahin zeige, dass der Discounter übersehen werde. Derzeit herrsche aber freie Sicht von der Straße zum Standort. So brauche es die Tafel eigentlich nicht. Wenn sie trotzdem aufgestellt wird, sei das nur direkt am Markt, nicht an der Straße erlaubt.  zag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Städtebaulicher Hingucker in Mammendorf
Der Anbau für die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mammendorf ist fast fertig. Im März startet der Umzug in die neuen Büros. Bürgermeister Josef Heckl freut sich auch …
Städtebaulicher Hingucker in Mammendorf
Grafrath fordert Tempo 30 in Unterführung und auf Kreisstraße
Tempo 30 auf der Kreisstraße vom Bahnhof bis zum Bürgerstadel: Das fordert einmal mehr der Gemeinderat.
Grafrath fordert Tempo 30 in Unterführung und auf Kreisstraße
Feuerwehr werkelt noch an Faschingswagen
Seit über 70 Jahren ist die Gernlindener Feuerwehr beim Faschingszug dabei. Kein Wunder: Sie hat von allen Teilnehmern den kürzesten Anfahrtsweg – der Zug beginnt vor …
Feuerwehr werkelt noch an Faschingswagen
Mehr Geld für alle Erzieherinnen
Germering weitet die Zahlung der München-Großraum-Zulage auch auf die nichtstädtischen Träger von Kindertagesstätten aus. 75 Prozent der Kosten werden übernommen. …
Mehr Geld für alle Erzieherinnen

Kommentare