Messer-Mann ersticht Frau mitten auf der Straße - Täter auf der Flucht

Messer-Mann ersticht Frau mitten auf der Straße - Täter auf der Flucht
+
In Maisach wird zum Jahresbeginn der Wasserpreis deutlich erhöht: von 0,62 auf 1,01 Euro pro Kubikmeter.

Viele Investitionen ins Netz 

Wasserpreis wird deutlich erhöht

  • schließen

Die Gemeinde Maisach musste und muss viele marode Wasserleitungen ersetzen. Daher wird zum Jahresbeginn der Wasserpreis deutlich erhöht: von 0,62 auf 1,01 Euro pro Kubikmeter.

Maisach– Die letzte Erhöhung erfolgte Anfang 2013: von 0,53 auf 0,62 Kubikmeter. Seitdem musste viel in das Netz investiert werden, wie Kämmerin Angelika Braunmüller im Gemeinderat berichtete. So habe die Kommune von 2012 bis 2016 rund zwei Millionen Euro in den Austausch alter Leitungen investiert. Und weil das gemeindliche Wasserwerk samt Leitungen zum größten Teil von 1961 bis 1965 gebaut worden sei und die Lebensdauer etwa 50 Jahre betrage, müsse Maisach auch künftig viel Geld für die Instandhaltung einplanen. So seien in den nächsten drei Jahren weitere 1,7 Millionen Euro für den Leitungsaustausch vorgesehen.

„Diese Kosten müssen auf den Wasserpreis umgelegt werden“, sagte Braunmüller. Zudem auch die Ausgaben für Personal und Strom stetig gestiegen seien.

„Unser Wasserpreis war bisher extrem niedrig“, berichtete sie. Auch mit der neuen Höhe von 1,01 Euro liege Maisach unter dem Landkreis-Durchschnitt (1,07) und unter dem Oberbayern-Durchschnitt (1,36). „Es gibt in Bayern etwas mehr als 2000 Kommunen“, sagte Braunmüller. „Davon können nur noch 560 einen Wasserpreis von unter 1,10 Euro anbieten.“ Fast 20 Prozent aller Kommunen müssten mehr als 1,90 Euro verlangen, um ihre Kosten zu decken. Im ganzen Freistaat seien in den vergangenen Jahren die Wasserpreise erhöht worden – weil eben überall saniert wird. Auch Maisach werde weitere alte Leitungen austauschen – meist dann, wenn die darüber liegende Straße saniert wird. Als flächengrößte Gemeinde des Landkreises hat Maisach sein weitverzweigtes Netz.

1000 Liter für 1,01 Euro

Das Trinkwasser der Gemeinde kommt aus einem Tief- und zwei Flachbrunnen, erklärte der Umweltbeauftragte des Rathauses, Eugen Bachhuber. Es habe dank der Kooperationen mit den Landwirten eine gute Qualität.

Bürgermeister Hans Seidl (CSU) hält die Preiserhöhung für verträglich: „In keinem Supermarkt bekommst du für einen Euro 1000 Liter Wasser.“ Kämmerin Braunmüller hatte errechnet, dass eine vierköpfige Familie für ihren jährlichen Bedarf an Trinkwasser (rund 2500 Liter) nur 2,65 Euro zahle – wenn sie reines Leitungswasser trinke. Laut einer Statistik gebe eine vierköpfige Familie pro Jahr über 600 Euro für nichtalkoholische Getränke aus.

85 Prozent aller Maisacher Haushalte verbrauchen im Jahr zwischen 130 und 190 Kubikmeter Wasser. Daher hatte Angelika Braunmüller ein Beispiel für eine Familie mit einem Verbrauch von 160 Kubikmeter berechnet. Waren dafür bisher rund 120 Euro zu bezahlen, so sind es für diese Menge nächstes Jahr rund 200 Euro.

Der Gemeinderat stimmte der Erhöhung einhellig zu. Die neuen Gebühren, mit denen sich die Einnahmen des Wasserwerks um 400.000 Euro jährlich erhöhen, sind für die nächsten drei Jahre festgesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neubaugebiet in Günzlhofen
In der Gemeinde Oberschweinbach wird gerade am Baugebiet „Schlossfeld Süd“ getüftelt. Auch im Ortsteil Günzlhofen entsteht ein neues Baugebiet.
Neubaugebiet in Günzlhofen
Beim Fliegen die Krankheit vergessen
Fliegen mit und für Menschen mit Handicap – das gab es am Flugplatz in Jesenwang für die Multiple-Sklerose-(MS)-Kontaktgruppe Fürstenfeldbruck und Angehörige. Eingeladen …
Beim Fliegen die Krankheit vergessen
Später mähen und der Natur damit helfen
Gemeindliche Flächen naturnah zu pflegen: Das ist ein Antrag, den einige Institutionen und Privatleute an den Kottgeiseringer Gemeinderat gerichtet haben. Denn man ist …
Später mähen und der Natur damit helfen
Ein Pendler in Sachen Ferienspaß
Das Ferienprogramm der Stadt feiert Jubiläum. Es bietet den Kindern seit 40 Jahren Spaß und Abwechslung in der schulfreien Sommerzeit. Der Münchner Merkur stellt in …
Ein Pendler in Sachen Ferienspaß

Kommentare