+++ Eilmeldung +++

Er tötete Journalistin Kim Wall: U-Boot-Mörder Madsen versucht aus Gefängnis zu fliehen - Großeinsatz!

Er tötete Journalistin Kim Wall: U-Boot-Mörder Madsen versucht aus Gefängnis zu fliehen - Großeinsatz!
Das Rathaus in Maisach.
+
Das Rathaus in Maisach.

Aktualisierung

Maisach will auf Seniorenkonzept warten

  • Helga Zagermann
    vonHelga Zagermann
    schließen

Sind Senioren in Maisach gut genug versorgt? Das fragt sich der Gemeinderat. Denn es gibt immer wieder Beschwerden, und es fehlt eine stationäre Pflege. Vorerst aber wird noch nicht an der Lösung des Problems gearbeitet: Man will abwarten, was bei der Aktualisierung des landkreisweiten Seniorenkonzepts herauskommt.

Maisach/Emmering – Im Juli, als die massive Kostenerhöhung für Serviceleistungen in den Elvivion-Seniorenhäusern in Maisach, Gernlinden und Emmering für Schlagzeilen gesorgte hatte, hatte Silvia Heitmeir (CSU) einen Antrag an den Gemeinderat eingereicht. Sie sitzt im Gremium als Referentin für Soziales, Senioren, Integration und Menschen mit Handicap. Wesentliche Punkte ihres Vorstoßes sind, dass die Kommune die Tagespflegestationen in Maisach und Gernlinden ankaufen und einen anderen Träger suchen solle. Zudem solle sich die Gemeinde ein Vorkaufsrecht für die Häuser sichern.

Immer wieder gibt es Beschwerden

Heitmeir betont, in den sechs Jahren ihrer Amtszeit als Seniorenreferentin „gibt es in regelmäßigen Abständen Missstände und Anlass zu Beschwerden über diese Einrichtungen, die von Angehörigen und Bewohnern an mich herangetragen werden“. Die Bewohner, so Heitmeir, „brauchen dringend unsere Hilfe“.

Auch die Grünen hatten bereits im Juli einen Antrag zum Thema eingereicht und ihren Vorstoß kurz darauf in Union mit den Freien Wählern (FW) präzisiert. Ziel müsse sein, ein seniorenpolitisches Gesamtkonzept zu erstellen. Ein solches Konzept zeigt auf, was bereits vorhanden ist und welche nächsten Schritte gegangen werden sollten. Grüne und FW empfehlen, eine kleine Arbeitsgruppe einzurichten: mit Vertretern aus dem Gemeinderat und externen Fachleuten.

Vorsitzender solle Hartmut Hombach (Grüne) sein, der in den letzten zehn Jahren seiner beruflichen Tätigkeit als Referent für Altenhilfe in einem Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege tätig war. Hombach beriet zu stationären und ambulanten Diensten.

Die Grünen hatten auch einen älteren Antrag der CSU aufgenommen: Man könne überlegen, ob ein „Kleines Pflegeheim“ realisierbar sei.

Landkreis-Konzept lässt auf sich warten

Jüngst im Gemeinderat wurden alle Anträge zusammen beraten – oder eben nicht. Denn das Gremium entschied auf Anraten der Gemeindeverwaltung und von Bürgermeister Hans Seidl (CSU), vorerst nichts zu unternehmen: Es soll abgewartet werden, bis das aktualisierte Seniorenkonzept für den ganzen Landkreis vorliegt. Das könnte Mitte 2021 der Fall sein, so die Schätzung im Maisacher Gemeinderat.

Allerdings hat die Fortschreibung des Landkreis-Konzepts noch gar nicht begonnen. Der Kreistag entscheidet erst in seiner nächsten Sitzung am 12. Oktober über die Vergabe. Kostenpunkt: 40 000 Euro. Zumindest soll ein Fachbüro noch dieses Jahr den Zuschlag erhalten. Doch ob die Aktualisierung dann schon nach sechs, sieben Monaten auf dem Tisch liegt?

Am Rande der Gemeinderatssitzung hieß es, dass es in den Elvivion-Häusern in Maisach und Gernlinden nun wenigstens wieder je einen Angehörigenbeirat gebe. Und wegen der Kostenerhöhung für zugebuchte Leistungen haben sich die Betroffenen zusammen einen Anwalt genommen.

In Maisach gibt es schon einige Angebote für Senioren, etwa von der Kirche, der Arbeiterwohlfahrt und der Nachbarschaftshilfe. Die beiden Elvivion-Häuser haben eine Tagespflege und Seniorenwohnungen mit zubuchbaren Leistungen. Was fehlt, ist eine stationäre Pflege.

Überlegungen in Emmering

In der Gemeinde Emmering beschäftigt man sich ebenfalls mit Elvivion: Die Tagespflege im dortigen Haus ist nicht ausgelastet, weshalb die Kommune mit dem Träger darüber verhandelt, die Hälfte der Tagespflegeräume zu mieten. Laut Bürgermeister Stefan Floerecke (CSU) sind die Gespräche aber noch am Anfang. Das angedachte Konzept sei ähnlich wie im Elvivion-Haus in Maisach: Der Träger behält eine Hälfte der Tagespflege und betreibt sie weiter, die nicht benötigten Räume würden der Gemeinde für eine soziale Nutzung verkauft oder vermietet: ein Seniorencafé etwa, eine Begegnungsstätte oder eine Kita, so wie in Maisach.

Auch interessant

Kommentare