Kosten von fast 400 000 Euro

Maisacher Freibad wird weiter zum Kreuzfahrtschiff umgebaut

  • schließen

Die Sanierung des Freibads geht im Jahr 2018 weiter. Für rund 386 000 Euro netto werden dann der Bereich zwischen Kinder- und Schwimmerbecken sowie die Längsseite entlang der Gebäude umgestaltet. Vorgesehen sind Liegepodeste mit Sonnenschirmen.

Maisach– Bäderplaner Josef Krautloher war von Vilshofen an der Donau in die Gemeinderatssitzung nach Maisach gekommen, um die Pläne vorzustellen. Er sagte, man werde nach der Neugestaltung des Kinderbeckens nun „am Konzept des Umbaus zum Kreuzfahrtschiff weiterstricken“. Denn das Bad soll, wenn einmal alles fertig ist, an einen Dampfer erinnern. So bekommt der Bademeister (also der „Kapitän“) ein neues Domizil: eine Kommandobrücke zwischen Kinder- und Schwimmerbecken. Der Unterstand ist rundum verglast, von dort aus kann die Eingangstür geöffnet, es können Durchsagen gemacht und kleinere Verletzungen verarztet werden.

Eine Abtrennung zum Kinderbecken soll die Nichtschwimmer vom tieferen Wasser fernhalten. Auf einer Art Landungsbrücke gelangt man zu den Becken und zur Wiese.

Die Durchschreitebecken kommen weg („So etwas hat man heute nicht mehr“) und werden durch Duschmulden ersetzt. Die neuen Liegedecks entlang des großen Beckens bekommen große, bunte Schirme. Zum Kiosk hin erfolgt eine Abgrenzung. Umgestaltet wird aber nur die Längsseite nahe der Gebäude. Die andere Seite ist erst später dran – wenn klar ist, was mit der dortigen Rutsche passieren soll.

Gebaut werden soll laut Krautloher ab März oder April. Ende Mai, zu Beginn der Saison, will der Planer fertig sein. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunkener hält sich an Laterne fest
Am frühen Samstagnachmittag war ein Olchinger schon so betrunken, dass er sich ohne eine in der Pfarrstraße stehende Straßenlaterne, an die er sich klammerte, nicht mehr …
Betrunkener hält sich an Laterne fest
Mann (52) treibt tot im Ammersee - Kripo hat Ermittlungen aufgenommen
Ein Mann aus dem Raum Fürstenfeldbruck starb am Samstagmorgen im Ammersee. Gegen 8.30 Uhr entdeckte eine Frau die Leiche im Wasser.
Mann (52) treibt tot im Ammersee - Kripo hat Ermittlungen aufgenommen
Dieb stiehlt Handy des Busfahrers
Ein dreister Dieb hat am Samstag kurz vor 11 Uhr das Mobiltelefon eines Busfahrers aus dessen Fahrzeug gestohlen.
Dieb stiehlt Handy des Busfahrers
Rauchmelder hat Schlimmeres verhindert
Gernlinden – Erheblicher Sachschaden an einem Wohnhaus ist die Folge eins Brandes am späten Freitagabend in der Pfarrer-Benker-Straße in Gernlinden. Ein installierter …
Rauchmelder hat Schlimmeres verhindert

Kommentare