+
Die Gemeinde Maisach denkt über ein neues Konzept für das Areal am Bahnhof nach.

Maisach

Mehr Ordnung am Bahnhofs-Parkplatz

  • schließen

Maisachs Freie Wähler schlagen vor, dass die Gemeinde den S-Bahn-Parkplatz kauft – um die Parksituation dort zu verbessern. Generell wird sich am Bahnhof in den nächsten Jahren viel verändern.

Maisach– Immer wieder gehen Klagen von Pendlern im Rathaus ein, dass das Parken am Bahnhof chaotisch ist. Zudem beschweren sich Anwohner, wenn ihre Nebenstraßen zugeparkt werden, weil Autofahrer direkt am Bahnsteig keinen Platz mehr gefunden haben.

Jetzt haben die Freien Wähler (FW) den Vorschlag gemacht, dass die Gemeinde der Bahn den Parkplatz abkaufen und in eigener Regie vermarkten soll. Dann habe man das Geschehen selbst in der Hand, hieß es. Und man könne das Angebot für Kurzzeit-Parker ausbauen. Allerdings kämen dann auch Parkgebühren ins Spiel. Mit den Einnahmen soll die Gemeinde für einen ordentlichen Zustand sorgen.

Christian Varga (FW) sagte im Gemeinderat, es müsse sich etwas ändern. Der Parkplatz sei zu klein, es werde in zweiter und dritter Reihe geparkt. Viele Auswärtige würden dort parken. Und immer wieder seien Stellplätze durch Schrottautos blockiert.

Konzept für den ganzen Bereich

„Ich kann Ihnen in allen Punkten zustimmen“, sagte Bürgermeister Hans Seidl (CSU). Man habe vor einiger Zeit einen kleinen Teil der Fläche für 1,5 Millionen Euro angeboten bekommen – damals aber abgelehnt. Derzeit gebe es „Verkaufsbewegungen im nördlichen Bereich“ und generell einige Veränderungen am und rund um den Bahnhof. Der Bürgermeister denkt deshalb an ein Planungskonzept für den ganzen Bereich.

Leonhard Hainzinger (CSU) erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass er einen Antrag auf ein Parkdeck gestellt habe.

Zu möglichen Parkgebühren merkte Varga noch an, dass das in Olching und Fürstenfeldbruck auch funktioniere. Man dürfe die Gebühren aber nicht zu hoch ansetzen. Hartmut Hombach (Grüne) sagte dazu, man müsse aber auch die Belastung für die Anwohnerstraßen untersuchen lassen – nicht dass nach Einführung von Parkgebühren noch mehr Pendler ihre Pkw in den Nebenstraßen abstellen.

Der Gemeinderat stimmte einhellig dafür, dass die Verwaltung die Möglichkeiten eines Ankaufs des Parkplatzes prüfen soll. Erst wenn es dazu Antworten gibt, wird das Thema ausführlicher im Gemeinderat diskutiert. Dann könnte es auch um ein übergreifendes Planungskonzept gehen. Die Gemeinde ist übrigens nicht nur daran interessiert, das Parken in geordnete Bahnen zu lenken. Sie hat auch ein Grundstück in Bahnhofsnähe im Blick, das sich für eine Kindertagesstätte und für Sozialwohnungen anbieten würde.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So wurde der 14-jährige Michael zum Marathonläufer aus Versehen
Michael Alfertshofer ist vermutlich Bayerns jüngster Marathonläufer. Geplant hatte er das nicht. Der 14-Jährige aus Landsberied ist beim München Marathon falsch …
So wurde der 14-jährige Michael zum Marathonläufer aus Versehen
Richtig essen will gelernt sein
Das leibliche Wohl der eigenen Kinder ist jedem Elternteil wohl das Wichtigste. Dennoch stiften Berichte zur richtigen Ernährung von Kindern oft Verwirrung bei den …
Richtig essen will gelernt sein
Auf der Brettl-Bühne ermittelt die Putzfrau
Putzfrau findet Leiche. Leiche verschwindet, Putzfrau geht auf Mörderjagd – sehr zum Leidwesen des Kommissars. Wer das für das Rezept zu einer gelungenen Krimikomödie …
Auf der Brettl-Bühne ermittelt die Putzfrau
Blinde und Sehbehinderte können den Jexhof ertasten
Es gibt eine neue Attraktion am Jexhof: einen tastbaren Grundriss des alten Wohnhauses. Damit können sich Sehende, Sehbehinderte und Blinde einen Überblick über die …
Blinde und Sehbehinderte können den Jexhof ertasten

Kommentare