+
Beispielfoto aus Krailling

Beliebtes Event

Mit sechs Kanonen: Das Böllerschießen am Waldsee in Gernlinden steht bevor

  • Andreas Daschner
    VonAndreas Daschner
    schließen

Mit Böllerschüssen begrüßt die Böllergruppe Emmering heuer wieder die Heiligen Drei Könige. 

Gernlinden – Am Dreikönigstag, 6. Januar, treten dazu ab 14.30 Uhr am Waldsee in Gernlinden die Böllergruppen Emmering. Esting, Maisach und Hörbach mit der Reservistenkameradschaft Gröbenzell auf. Stefan Bertolon, Vorsitzender der Böllergruppe Emmering, berichtet über die Entstehung und den Ablauf des Schießens, das heuer zum dritten Mal stattfindet.

Wie ist die Drei-Königs-Begrüßung seinerzeit entstanden?

Stefan Bertolonvon der Böllergruppe Emmering.

Die Böllergruppe Emmering hat früher beim Neujahrsschießen am Ammersee teilgenommen. Dort herrschte aber irgendwann so großer Andrang, dass die Plätze sogar verlost wurden. So entstand die Idee, dass wir etwas eigenes aufziehen. Silvester- und Neujahrsschießen gibt es schon viele, darum haben wir uns für den Dreikönigstag entschieden.

Wie hat sich die Teilnahme seitdem entwickelt?

Es gibt eine kleine Kooperation mit den Estinger Böllerschützen, die beim ersten Mal dabei waren. Beim zweiten Mal war es mit 35 Schützen und fünf Kanonen größer. Bei Treffen kommt man ins Gespräch mit anderen Gruppen, die dann anfragen, ob sie teilnehmen dürfen. Andere laden wir ein. Heuer werden es wohl um die 35 Schützen sein und vielleicht sogar sechs Kanonen.

Auch die Zuschauer erfreuen sich zunehmend an dem Spektakel, oder?

Ja, für die ist es besonders interessant, die Technik hinter den Kanonen zu sehen. Darum können sie schon beim Aufbau ab 13 Uhr zusehen. Beim Schießen selbst ist dann aber ein Sicherheitsabstand erforderlich.

Gibt es keine Probleme mit dem Umweltschutz wegen des Lärms?

Nein. Bei einem Schießen waren mal Schwäne in der Nähe. Die sind erst drei Meter weggeschwommen, dann aber sogar nähergekommen. Die waren neugierig.

Sie tun mit dem Schießen auch etwas für den guten Zweck.

Das ist richtig. Wir verlangen keinen Eintritt, aber wir stellen eine Spendenbox auf. Außerdem werden Kinderpunsch und Bratwurstsemmeln verkauft. Den Reinerlös spenden wir dann für einen guten Zweck. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 460 Euro zusammen, die wir dem Domenicus-Ringeisen-Werk in Gernlinden übergeben haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare