Security findet 21-Jährige im Gebüsch​​ an der Wiesn - Polizei geht vom Schlimmsten aus

Security findet 21-Jährige im Gebüsch​​ an der Wiesn - Polizei geht vom Schlimmsten aus
+
Beispielfoto

 400 Tiere in Malching

Mobiler Hühnerstall im Wasserschutzgebiet

  • schließen

Auf Malchinger Flur darf ein mobiler Stall für 400 Legehennen aufgestellt werden. Da sich die fragliche Wiese allerdings im Wasserschutzgebiet befindet, macht der Maisacher Gemeinderat dem Landwirt eine Auflage.

Maisach–  Eigentlich darf in einem Wasserschutzgebiet nicht gebaut werden. Die Wiese befindet sich etwa 1500 Meter entfernt von den drei Flachbrunnen der Gemeinde, die mit einem Tiefbrunnen das Trinkwasser liefern. Doch für die Pläne des Landwirts gilt Privilegierung. Privilegierte Bauvorhaben sind solche, die auch im Außenbereich, also den Flächen, für die kein Bebauungsplan besteht und die außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile liegen, zulässig sind. Zudem hatten die Fachbehörden keine Einwände. Allerdings war zuerst die Haltung von 250 Hennen beantragt worden. Jetzt soll der mobile Stall mit dem klangvollen Namen „Chicken Palace“, der auf der Wiese hin- und hergefahren werden kann, sogar Platz für 375 Tiere bieten.

Hühnerkot und Fuchsquote

Der Gemeinderat stimmte dem Projekt einhellig zu. Trotzdem will man den Stickstoffeintrag durch den Hühnerkot im Auge behalten. Denn Stickstoff landet als Nitrat im Wasser. Deshalb muss der Landwirt für die Wiese dem Bewirtschaftungsvertrag zustimmen, den die Gemeinde mit Landwirten schließt. Darin enthalten ist die Vorgabe, dass einmal jährlich eine Bodenuntersuchung auf den bewirtschafteten Flächen vorgenommen werden darf. So behält die Gemeinde die Nitratwerte im Auge.

Christian Kemether (CSU) hatte beim Blick auf die Pläne noch eine Frage. Im Antrag steht, dass der Stall Platz für 375 Tiere bietet und einen Auslauf für 400 Hennen. Wie denn die Differenz von 25 begründet sei, fragte Kemether. „Müssen 25 Hühner immer draußen sein?“

Obwohl im Maisacher Gemeinderat einige Landwirte vertreten sind, konnte keiner Auskunft geben – wohl keine Geflügelspezialisten. Eine Antwort aus der Mitte der Runde sorgte dann aber wenigstens für Gelächter. Vielleicht seien die 25 Hennen, die draußen bleiben, die übliche Fuchsquote.  zag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apfelflut im bayerischen Bozen: Annahmestopp bei Unser Land
Äpfel sind in Adelshofen ein gewohnter Anblick. Nicht umsonst wird der Ort wegen seines Reichtums an Streuobstwiesen auch bayerisches Bozen genannt. So eine Apfelflut …
Apfelflut im bayerischen Bozen: Annahmestopp bei Unser Land
Ein Vollblut-Handwerker ist tot
Der Soldaten- und Veteranenverein, die Freiwillige Feuerwehr und die Waldschützen in Gernlinden sowie nicht zuletzt die Bauinnung Fürstenfeldbruck – sie alle trauern um …
Ein Vollblut-Handwerker ist tot
Einheimischenmodelle nehmen immer mehr Gestalt an
Die Realisierung der beiden Einheimischenmodelle in Jesenwang schreitet mit großen Schritten voran. Während die Planungen für das kleine Areal an den Bachwiesen …
Einheimischenmodelle nehmen immer mehr Gestalt an
Wohltätigkeits-Markt bringt 12 000 Euro ein
Der Lions-Markt, der vor kurzem traditionell mit dem Kinderfest der Stadt in und vor der Stadthalle stattfand, war ein voller Erfolg. 
Wohltätigkeits-Markt bringt 12 000 Euro ein

Kommentare