Maisach

Ein neues Wohnviertel in Gernlinden

Gernlinden – Wohnungen sind in Gernlinden Mangelware. Doch nun soll eine größere Wohnanlage an der Josef-Poxleitner-Allee entstehen – vor allem für die einheimische Bevölkerung. Baubeginn ist voraussichtlich im Herbst kommenden Jahres. Das Interesse ist riesig.

Der Maisacher Ortsteil ist überwiegend von Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern geprägt. Kein Wunder, wurden doch jahrzehntelang kaum Geschosswohnungen in größerer Anzahl gebaut. Vor gut zwei Jahren hat der Gemeinderat beschlossen, etwas zu unternehmen. Auf rund 5800 Quadratmetern, im Winkel von Josef-Poxleitner-Allee und Wettersteinstraße, soll nun ein neues kleines Viertel entstehen. Bei einem Ortstermin wurde das Projekt vorgestellt.

Geplant sind 44 Wohnungen. 40 Prozent davon, also 20 Stück, werden im Einheimischenmodell vergeben. Es ist das erste Mal in der Gemeinde, dass Geschosswohnungen über solch ein Modell vertrieben werden. „20 Prozent des Verkaufserlöses des Baugrundstückes werden als Subventionsbeiträge eingesetzt“, erklärte Bürgermeister Hans Seidl (CSU).

Viel Wert haben die Gemeinde und der Investor, die Ten Brinke Wohnungsbau GmbH, auf den Wohnungs-Mix gelegt. So sind 17 Zwei-Zimmer-, 22 Drei-Zimmer- und sieben Vier-Zimmer-Wohnungen geplant – für Singles, Senioren und Familien. Alle haben Balkon oder Terrasse und sind zwischen 55 und 110 Quadratmetern groß. Zudem sind sie barrierefrei.

Die Anlage selbst orientiert sich an einem Dreiseithof – sprich die Gebäude sind um einen Innenhof angeordnet. Dort soll ein großer Baum gepflanzt werden, auch eine Bank ist geplant. „Als kommunikativer Ort“, erklärt Planer Benjamin Hagemann. Der Grüngürtel zu den bestehenden Häusern an der Wettersteinstraße wird gestärkt. „Der dient auch als Puffer zur bestehenden Bebauung“, so Seidl. Zudem ist im Norden des Grundstücks ein Grünanger mit Spielplatz vorgesehen. Die Autos der Bewohner finden in einer Tiefgarage Platz. Zehn Besucher-Stellplätze gibt es oberirdisch.

„Man hat von den Wohnungen aus auf drei Seiten den Blick ins Grüne“, hob Seidl einen der Vorzüge des neuen Wohnviertels hervor. Zudem erreiche man S-Bahn, Kindergarten, Seniorenheim und Waldsee in nur wenigen Minuten zu Fuß.

Und die Nachfrage ist groß – egal ob nach subventionierten Wohnungen oder nach solchen, die zum Markpreis verkauft werden: 130 Interessenten, vorwiegend aus Gernlinden, Maisach und auch Olching, haben sich bereits gemeldet. Der Quadratmeterpreis liegt im Schnitt knapp unter 5000 Euro, erklärt Hagemann. Der Vermarktungsstart sei für Frühsommer 2017 geplant, Baubeginn im Herbst desselben Jahres. Rund 18 Monate wird es voraussichtlich dauern, bis das neue Viertel entstanden ist.

Damit ist dann auch der erste Schritt zur Bebauung der gesamten Flächen links und rechts der Josef-Poxleitner-Allee gemacht. Denn Pläne aus dem Jahr 2011/12 sehen vor, dass dort langfristig Mehrfamilien-, Reihen- und Einfamilienhäuser entstehen könnten. „Aber das werden wir wohl nicht mehr erleben“, sagte Seidl.

von Eva Dobler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Die Serie von Anrufen falscher Polizeibeamten in der Region setzt sich fort. Insgesamt 21 telefonische Betrugsversuche dieser Art wurden der Kriminalpolizei …
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Brucker machen ihre City schmucker
Verkehr und Abgase sind zwar nicht aus der Innenstadt zu bekommen. Trotzdem versucht zumindest Franz Höfelsauer alles, um „die Verweildauer in Brucks City angenehmer zu …
Brucker machen ihre City schmucker

Kommentare