Der Mobilfunkmast auf dem Kühberg wird weitergenutzt.

Moralische Zwickmühle 

Rottbach und Überacker aus dem Funkloch rausholen

  • schließen

In den Ortsteilen Überacker und Rottbach soll der Mobilfunk-Empfang erhalten beziehungsweise verbessert werden. Das hat der Gemeinderat beschlossen, nachdem man zuvor in Bürgerversammlungen das Votum der Betroffenen eingeholt hatte.

Maisach– Die Debatte wird seit Jahren hitzig geführt. Der Mast am Kühberg bei Überacker wäre im Jahr 2020 vom Netz gegangen – wie vom privaten Grundstückseigentümer versprochen. Er sah sich immer wieder Anfeindungen ausgesetzt. Nach der Abschaltung wäre Überacker quasi ohne Netz gewesen. Doch weil Bürger aus Überacker mehrheitlich und die Gemeinderatsmitglieder einstimmig dafür votiert haben, wird der Eigentümer mit der Telekom über eine Verlängerung des Vertrags verhandeln. Ein anderer Standort in Überacker hatte sich nicht gefunden.

Schwieriger ist es in Rottbach. Dieser Ortsteil ist wegen der wenigen Nutzer für die Telekom finanziell uninteressant. Das Unternehmen hatte sich lediglich dazu bereit erklärt, den auf einem Feld bei Oberlappach stehenden Mast für Behördenfunk zum Mobilfunkmast auszubauen. Allerdings hatte Bürgermeister Hans Seidl (CSU) seinerzeit versprochen, dass der Mast nur für Behördenfunk genutzt wird – mehr nicht. Die Rottbacher entbanden ihn in der Bürgerversammlung von diesem Versprechen – allerdings nicht die Bürger aus Stefansberg und Frauenberg, die in der Bürgerversammlung in Germerswang vor Ort waren. Damals hatte es massive Kritik am Ausbau zum Mobilfunkmast gegeben.

Für Seidl eine Zwickmühle. Er sagte, er fühle sich moralisch an das Versprechen gebunden – bat aber den Gemeinderat, möglichst geschlossen auch für Mobilfunk für Rottbach zu stimmen. Ein Rottbacher, der Rederecht erhielt, appellierte an das Gremium: „Lassen sie Rottbach nicht abgehängt.“ Norman Dombo (SPD) stimmte zu: „Die Versorgung muss gewährleistet sein.“ Zumal es auch in Rottbach keine Alternative gibt. Das Feuerwehrhaus, von der Gemeinde vorgeschlagen, liegt wie sein Pendant in Überacker in einer Senke – ungeeignet. So wurde gegen die Stimmen von Seidl und Josef Strauß (CSU) beschlossen, den Mast mit Mobilfunk zu erweitern.  zag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Furchtbarer Unfall am Mittwoch in der Früh am Bahnhof in Türkenfeld: Ein 37-Jähriger ist von einer S-Bahn erfasst und dabei tödlich verletzt worden.
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Der Germerswanger Gottfried Obermair bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender von Ziel 21.
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Der Nord-Süd-Durchblick, der über 25 Jahre am nördlichen Bahnhofsvorplatz stand, soll restauriert und wieder aufgestellt werden.
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten
Hannah Wipplinger ist 15 Jahre alt, geht in die 9. Klasse am Max-Born-Gymnasium – und hat ein großes Herz.
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.