Der Mobilfunkmast auf dem Kühberg wird weitergenutzt.

Moralische Zwickmühle 

Rottbach und Überacker aus dem Funkloch rausholen

  • schließen

In den Ortsteilen Überacker und Rottbach soll der Mobilfunk-Empfang erhalten beziehungsweise verbessert werden. Das hat der Gemeinderat beschlossen, nachdem man zuvor in Bürgerversammlungen das Votum der Betroffenen eingeholt hatte.

Maisach– Die Debatte wird seit Jahren hitzig geführt. Der Mast am Kühberg bei Überacker wäre im Jahr 2020 vom Netz gegangen – wie vom privaten Grundstückseigentümer versprochen. Er sah sich immer wieder Anfeindungen ausgesetzt. Nach der Abschaltung wäre Überacker quasi ohne Netz gewesen. Doch weil Bürger aus Überacker mehrheitlich und die Gemeinderatsmitglieder einstimmig dafür votiert haben, wird der Eigentümer mit der Telekom über eine Verlängerung des Vertrags verhandeln. Ein anderer Standort in Überacker hatte sich nicht gefunden.

Schwieriger ist es in Rottbach. Dieser Ortsteil ist wegen der wenigen Nutzer für die Telekom finanziell uninteressant. Das Unternehmen hatte sich lediglich dazu bereit erklärt, den auf einem Feld bei Oberlappach stehenden Mast für Behördenfunk zum Mobilfunkmast auszubauen. Allerdings hatte Bürgermeister Hans Seidl (CSU) seinerzeit versprochen, dass der Mast nur für Behördenfunk genutzt wird – mehr nicht. Die Rottbacher entbanden ihn in der Bürgerversammlung von diesem Versprechen – allerdings nicht die Bürger aus Stefansberg und Frauenberg, die in der Bürgerversammlung in Germerswang vor Ort waren. Damals hatte es massive Kritik am Ausbau zum Mobilfunkmast gegeben.

Für Seidl eine Zwickmühle. Er sagte, er fühle sich moralisch an das Versprechen gebunden – bat aber den Gemeinderat, möglichst geschlossen auch für Mobilfunk für Rottbach zu stimmen. Ein Rottbacher, der Rederecht erhielt, appellierte an das Gremium: „Lassen sie Rottbach nicht abgehängt.“ Norman Dombo (SPD) stimmte zu: „Die Versorgung muss gewährleistet sein.“ Zumal es auch in Rottbach keine Alternative gibt. Das Feuerwehrhaus, von der Gemeinde vorgeschlagen, liegt wie sein Pendant in Überacker in einer Senke – ungeeignet. So wurde gegen die Stimmen von Seidl und Josef Strauß (CSU) beschlossen, den Mast mit Mobilfunk zu erweitern.  zag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall vor dem Aubinger Tunnel: Sprinter rast auf Lkw - Fahrer stirbt
Vor einigen Tagen hat sich vor dem Aubinger Tunnel ein Unfall ereignet, bei dem ein Sprinter auf einen Lkw aufgefahren ist. Der Fahrer wurde dabei in seinem Fahrzeug …
Unfall vor dem Aubinger Tunnel: Sprinter rast auf Lkw - Fahrer stirbt
CSU holt Direktmandat für den Bezirk im Ost-Kreis
Gabriele Off-Nesselhauf zieht erneut als Direktkandidatin des Stimmkreises Fürstenfeldbruck-Ost in den Bezirkstag ein. Sie holte 30 Prozent der Stimmen.
CSU holt Direktmandat für den Bezirk im Ost-Kreis
Bezirkstag: CSU verteidigt Direktmandat im West-Kreis gegen Jan Halbauer
Josef Loy aus Eresing zieht erneut als direkt gewählter Bewerber des Stimmkreises Fürstenfeldbruck-West/Landsberg in den Bezirkstag Oberbayern ein - vor dem Brucker …
Bezirkstag: CSU verteidigt Direktmandat im West-Kreis gegen Jan Halbauer
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Nach der Wahl ist vor der Bürgerbeteiligung: Das Landratsamt Fürstenfeldbruck startet am Montag eine Umfrage zum Thema Öffentlicher Personen-Nah-Verkehr.
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?

Kommentare