+
Kurz vor dem Auftritt: Kai Thurau.

Bei „The Voice of Germany“ rausgeflogen

Sänger sagt nach TV-Sendung: „Ich rocke weiter“

Überacker – Kai Thurau hat es nicht geschafft. Er ist in der Fernsehsendung „The Voice of Germany“ nicht weitergekommen. Trotzdem ist er glücklich.

„Das war der Auftritt meines Lebens“, sagt der 43-Jährige am Tag nach der Ausstrahlung der Show über die 90 Sekunden auf der Bühne, in denen er „The Look“ in der Cover-Version der „Baseballs“ sang. „Es war einfach phantastisch“, blickt er zurück, „ein wahnsinniges Erlebnis.“

Ein paar Tage nach dem Auftritt – Aufzeichnung war bereits im Juli – sei er natürlich enttäuscht gewesen, rausgeflogen zu sein. Trost war – und das war im Fernsehen nicht zu sehen –, dass sich alle Coaches nach dem Lied über ihre Stühle hinweg zu ihm umgedreht hatten. Michi Beck und Smudo kamen sogar zu Kai Thurau, redeten kurz mit ihm und gratulierten zum coolen Auftritt. „Das ist ermutigend und tut gut.“

Auf die "Fantas" gehofft

Vor allem in die beiden „Fantas“ hatte Thurau seine Hoffnungen gesetzt: „Michi Beck und Smudo stehen auf außergewöhnliche Typen.“ Mit ihnen hätte der 43-Jährige gerne zusammengearbeitet.

Dass ihn keiner der Coaches ausgewählt hat, lag vielleicht auch am Song: Das Publikum feierte zwar die schnelle Rockabilly-Nummer, doch die ganze Bandbreite seiner Stimme konnte der 43-Jährige in diesem Lied nicht zeigen. „The Look“, ursprünglich von „Roxette“, war ihm übrigens von der Produktionsfirma ans Herz gelegt worden.

Noch einmal mitmachen wird Thurau nicht – das habe aber nichts damit zu tun, dass er nicht weitergekommen sei: „Das hatte ich schon gesagt, als ich mich beworben hatte: Ich mache nur einen Anlauf. Aber ich kann jedem Sänger nur empfehlen, es zu probieren.“

Viele positive Rückmeldungen

Thurau freut sich über die vielen Anrufe und Kommentare in den sozialen Medien. Auch ein paar Anfragen liegen schon auf seinem Tisch. Er wird also auf jeden Fall weiter Musik machen – aber das war auch schon vor „The Voice“ klar: „Ich rocke weiter. Ich versuche so viel wie möglich, damit ich mit Singen und Musik Geld verdienen kann.“

Der 43-Jährige hatte erst neun Tage vor der Ausstrahlung erfahren, dass sein Auftritt im Fernsehen zu sehen sein wird – „ich musste seit Juli die Klappe halten, das war schwer“. Jetzt will Kai Thurau erst einmal abwarten, was passiert: ob es weitere Anfragen gibt und wohin ihn die Musik führt.

von Helga Zagermann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare