+
Trinkwasser

Vorstoß in Maisach

Trinkwasser soll nicht mehr zum Löschen von Bränden verwendet werden

  • schließen

Aufbereitetes Maisacher Trinkwasser soll nicht mehr als Löschwasser verwendet werden. Das ist zumindest das Ziel von Bürgermeister Hans Seidl (CSU). Doch ob das umgesetzt werden kann, darüber herrschen im Gemeinderat Zweifel.

Maisach –  Die Gemeinde habe viel in die Sicherung und Vergrößerung des Trinkwasserschutzgebietes und die Förder- und Lagertechnik investiert. „Unser Trinkwasser ist damit nicht nur ein hochwertiges Nahrungsmittel, sondern auch wirtschaftlich ein wertvolles Gut geworden“, sagte Seidl in der Sitzung.

Man müsse darüber nachdenken, so Seidl, ob es noch zeitgemäß und sinnvoll ist, dieses als Löschwasser einzusetzen. Der Rathauschef will stattdessen in neuen Gewerbegebieten Grundwasserzisternen oder feste Löschwassertanks installieren.

Tanks müssten im Winter beheizt werden

Feuerwehrreferent Leonhard Hainzinger (CSU) meinte, dass die Löschwasserversorgung für die Feuerwehr in jedem Fall gewährleistet sein müsse. Dass das mit den von Seidl vorgeschlagenen Alternativen möglich ist, bezweifelt Ric Unteutsch (SPD), selbst bei der Gernlindner Wehr aktiv. So müssten die Tanks beheizt werden, um ein Einfrieren im Winter zu verhindern. Außerdem verkompliziert sich laut Unteutsch der Aufbau der Löschvorrichtung. Während ein Anschluss am Hydranten von nur einer Einsatzkraft bewältigt werden kann, müssten bei Zisternen mehrere Feuerwehrler eine Saugpumpe aufbauen.

Bürgermeister will Umdenken bewirken

Für Unteutsch, 2005 bis 2015 Feuerwehr-Kommandant, ist Trinkwasser das effizienteste Löschmittel. Er lehnte Seidls Vorschlag aus fachlichen Gründen ab – obwohl Seidl darauf verwies, dass andere Kommunen getrennte Systeme hätten: „Dort könnte man sich informieren, wie es funktioniert.“ Seidl will das System nicht von heute auf morgen umstellen: „Es geht darum, ein Umdenken anzustoßen und zu prüfen, ob es anders geht.“

In diesem Zusammenhang regte Christine Wunderl (Grüne) an, dass auch der Bauhof die Grünflächen in der Gemeinde künftig nicht mehr mit Trinkwasser gießen soll. Wunderls Vorschlag wurde einstimmig angenommen, Seidls Antrag bekam eine 18:5-Mehrheit. Die Verwaltung soll das Thema nun aufbereiten.

Auch interessant: Der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck auf dem Weg in die zivile Zukunft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur diesem Apotheker wurde in Fürstenfeldbruck eine Straße gewidmet
Er führte einst die einzige und älteste Apotheke in Bruck. Franz Gelb ist jedoch nicht nur deshalb ein verdienter Bürger, dem eine Straße gewidmet wurde. Denn er …
Nur diesem Apotheker wurde in Fürstenfeldbruck eine Straße gewidmet
Neuer Militärpfarrer am Fliegerhorst mit rasantem Hobby
Er ist ein Spätberufener, sagt Militärdekan Andreas Vogelmeier über sich. Und nicht weit weg von seinem einstigen Traumberuf Soldat. Der Priester, der für sein Leben …
Neuer Militärpfarrer am Fliegerhorst mit rasantem Hobby
Liam aus Mammendorf
Über die Geburt ihres ersten Kindes freuen sich Larissa Karbacher und Jürgen Bruns aus Mammendorf. Ihr Sohn Liam kam kürzlich im Fürstenfeldbrucker Klinikum zur Welt. …
Liam aus Mammendorf
Verzögerung wegen voller Auftragsbücher
Die Sanierung und der Ausbau der Straße von Mittelstetten Richtung Längenmoos wird sich um ein Jahr verzögern.
Verzögerung wegen voller Auftragsbücher

Kommentare