+
Das Modell zeigt den Fliegerhorst.

Maisach

Verfügbare Konversionsfläche ungeeignet für Wohnungsbau

  • schließen

Die SPD hatte vor einiger Zeit beantragt, die Gemeinde Maisach möge Grundstücke der Konversionsfläche Fliegerhorst ankaufen, um darauf sozialen Wohnungsbau zu realisieren. Doch das ist wohl nicht machbar.

Maisach –  Ein mögliches Areal liegt weitab und ist nicht erschließbar.

Die SPD hatte den Antrag gestellt, nachdem klar geworden war, dass Kommunen Grundstücke der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) vergünstigt erwerben können. Die Verwaltung sollte eruieren, welche Möglichkeiten es flächenmäßig gibt.

Rathaus-Amtsleiter Peter Eberlein musste dem Gemeinderat aber mitteilen, dass Maisach sehr eingeschränkt sei. Zwar belaufe sich der Anteil der Gemeinde an den nach dem Abzug der Bundeswehr (im Jahr 2026) frei werdenden Flächen auf rund 70 Hektar. Das meiste liege allerdings im Flora-Fauna-Habitat. Übrig bleibe ein kleineres Areal südlich der Umfahrung und nördlich des Bundeswehr-Sportplatzes.

Fläche kann nicht erschlossen werden

Doch diese Fläche wird nicht zu nutzen sein: Sie liegt abseits des Altortes Maisach und des Ortsteiles Gernlinden. Sie kann von der Gemeinde weder mit Wasser noch Kanal erschlossen werden – von einer Straße ganz zu schweigen. Eine bauliche Nutzung dieser Fläche, so Eberlein, sei daher nur in Kooperation mit der Stadt Fürstenfeldbruck möglich. Zwischenzeitlich, nach der Abkehr der Fürstenfeldbrucker vom angedachten Zweckverband, steht aber in den Sternen, wie eine weitere Zusammenarbeit aussehen könnte.

Sozialer Wohnungsbau sei an dieser Stelle nicht machbar, so Eberleins Fazit. Auch deshalb, weil es keinen Anschluss an Kitas und Schulen gebe. Generell sei eine Wohnnutzung in diesem Bereich nicht zielführend. Was dort möglich sei, müssten die weiteren Gespräche zeigen. Weitere Flächen stehen auf dem Konversionsgelände nicht zur Verfügung – zumindest nicht auf dem Gemeindegebiet Maisach.

Eberlein betonte aber, dass man das Bahnhofsgelände überplanen wolle. Man stehe mit der Bahn in Verhandlungen. Dort sei sozialer Wohnungsbau vorstellbar. Der Gemeinderat nahm die Ausführungen zur Kenntnis.  zag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Städtebaulicher Hingucker in Mammendorf
Der Anbau für die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mammendorf ist fast fertig. Im März startet der Umzug in die neuen Büros. Bürgermeister Josef Heckl freut sich auch …
Städtebaulicher Hingucker in Mammendorf
Grafrath fordert Tempo 30 in Unterführung und auf Kreisstraße
Tempo 30 auf der Kreisstraße vom Bahnhof bis zum Bürgerstadel: Das fordert einmal mehr der Gemeinderat.
Grafrath fordert Tempo 30 in Unterführung und auf Kreisstraße
Feuerwehr werkelt noch an Faschingswagen
Seit über 70 Jahren ist die Gernlindener Feuerwehr beim Faschingszug dabei. Kein Wunder: Sie hat von allen Teilnehmern den kürzesten Anfahrtsweg – der Zug beginnt vor …
Feuerwehr werkelt noch an Faschingswagen
Mehr Geld für alle Erzieherinnen
Germering weitet die Zahlung der München-Großraum-Zulage auch auf die nichtstädtischen Träger von Kindertagesstätten aus. 75 Prozent der Kosten werden übernommen. …
Mehr Geld für alle Erzieherinnen

Kommentare