+
Die Brucker Straße in Gernlinden.

Maisach 

Lagebericht zeigt zahlreiche Probleme auf: Verkehr in Gernlinden wird neu geordnet

  • schließen

Die Verkehrssituation in Gernlinden ist unbefriedigend: zugeparkte Straßen, viel Verkehr, zu schmale Gehwege. Nun soll sich einiges ändern. Im Herbst startet die Arbeit an einem Verkehrsgutachten, hieß es bei einem Infoabend für die Bürger.

Gernlinden Es war keine schöne Liste, die Maisachs Bürgermeister Hans Seidl CSU) ins Bürgerzentrum Gernlinden mitgebracht hatte: Punkt für Punkt beschrieb er die Probleme, die sich seiner Meinung nach im Gernlindner Verkehr ergeben. Autofahrer, die zu schnell unterwegs sind, vollgeparkte Straßen, dauerparkende Wohnmobile und Laster, zu schmale Gehwege und fehlender Schutz für Radler. Die Gernlindner, die das Bürgerzentrum rappelvoll besetzt hatten, fanden sich da wohl wieder und gaben Seidl für seinen Lagebericht oft Applaus.

Gernlinden ist stark gewachsen

Die Ursache ist zwar leicht auszumachen, aber nicht so einfach zu beheben: In den vergangenen fünf Jahren sei Gernlinden nur durch Nachverdichtung um 500 Einwohner auf jetzt 5100 gewachsen, sagte Seidl. Bei den angemeldeten Pkw und Lkw sind die Zahlen ebenfalls gestiegen: Seit 2010 gibt es rund 1100 Pkws und 350 Lkws mehr.

Bei solchen Voraussetzungen ist für Seidl klar, dass es keine einfachen Lösungen gibt: „Wir alle erzeugen den Verkehr. Wir müssen alle überlegen, wie wir es besser machen.“

Veranstaltung in Folge einer Unterschriftenliste

Die Infoveranstaltung war zustande gekommen, weil rund 430 Bürger mit einer Unterschriftenliste Tempo 30 in der Brucker und Merianstraße gefordert hatten. Das wäre aber nur eine Einzellösung, die vor dem Bau der Ostumfahrung zudem wahrscheinlich nicht machbar ist, weil die Gesetzeslage es nicht zulässt. Die Gemeinde will stattdessen den ganzen Verkehr in Gernlinden neu planen. Los geht es schon im Herbst, dann wird ein Fachbüro mit einem Verkehrsgutachten beginnen und mit den Bürgern Workshops abhalten.

Einige Maßnahmen stehen schon fest

Ein paar Maßnahmen stehen jetzt schon fest: In der Ganghofer-, Merian- und Maisacher Straße sowie in der Josef-Poxleitner-Allee kommen absolute Halteverbote – der frei werdende Raum soll für Fahrradschutzstreifen genutzt werden. Das Zentrum wird zu einem verkehrsberuhigten Bereich mit gleichberechtigten Verkehrsteilnehmern. Seidl appellierte an die Gernlindner, dann mit dem Rad zu den Geschäften zu kommen: „Semmeln holen mit dem Auto im Zentrum geht dann nicht mehr.“ Außerdem wird das Busangebot im Ort mit der neuen Linie 875 ausgebaut.

Ohne Mitarbeit der Gernlindner geht nichts

Ohne die Mitarbeit der Gernlindener selbst geht aber gar nichts, betonte Seidl. Die Gemeinde schicke zum Beispiel pro Jahr über 100 Briefe raus, um zum Zuschneiden von Hecken an den Gehwegen zu ermahnen. Vor allem beim Problem der vollgeparkten Straßen müsse sich jeder selbst hinterfragen. Die Gemeinde will prüfen, ob sie zum Beispiel einen kostenpflichtigen Parkausweis für Wohnmobile und Ähnliches verlangen kann.

Bei den Bürgerfragen ging es vor allem um den Parkdruck, einige Wortmeldungen beklagten die vollgestellten Straßen – teilweise kämen Rettungsfahrzeuge kaum durch. Ein Bürger regte an, die Gemeinde könne über Zuschüsse für den Kauf von Lastenrädern nachdenken. Er werde das im Gemeinderat einbringen, sagte Seidl, der Verzicht auf einen Pkw müsse dann aber auch dokumentiert werden.

Auch interessant: Der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck auf dem Weg in die zivile Zukunft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die ersten zehn Pfandringe kommen
In den nächsten Wochen werden im Stadtgebiet zehn Pfandringe angebracht. Der Stadtjugendrat hat sich für das Projekt stark gemacht und will auch kontrollieren, ob das …
Die ersten zehn Pfandringe kommen
Blaulicht-Ticker: Auto mit „furchtbarer Wut“ massiv beschädigt
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Auto mit „furchtbarer Wut“ massiv beschädigt
Pause neben dem Krokus-Feld
Es gab Zeiten, da waren blühende Krokusse erst im März zu sehen. Diese junge Hündin dürfte sie nicht mehr miterlebt haben. 
Pause neben dem Krokus-Feld
Kreisklinikum hat Wehen-Medikament schon lange verbannt
Das Medikament Cytotec, das in Frauenkliniken oft zur Geburtseinleitung verwendet wird, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen gesorgt. Im Klinikum …
Kreisklinikum hat Wehen-Medikament schon lange verbannt

Kommentare