+
Die Showtanzgruppe aus St. Wolfgang sorgte mit ihrem avantgardistischen Auftritt für einen stilistischen Farbtupfer.

Olchinger Fasching in Gernlinden

Wer bei Gardetreffen auftritt, wird gebucht

  • VonHans Kürzl
    schließen

Showtanzgruppen können ihre Auftritte für sich sprechen lassen. Bei Gardetreffen können sie sich besonders ins Schaufenster stellen – für die Buchungen in der nächsten Saison.

Gernlinden – Wenn „Spirit of Motion ihr Motto vom Spiel mit Feuer und Eis auf’s Parkett bringt, fordert das nicht nur den Beifall von knapp 400 Zuschauern wie im Bürgerzentrum von Gernlinden heraus. „Da sitzen auch schon auch andere Veranstalter da und sehen ganz genau zu“, weiß Guido Amendt, Hofmarschall und Moderator der Faschingsgilde Olching (FGO) um den Werbefaktor solcher Gardetreffen.

Gardetreffen in Gernlinden - Fotos

Gardetreffen in Gernlinden - Fotos

Man stehe da schon auf einem Präsentierteller. Druck mache man sich da nicht. „Aber auf die Buchungen wirkt sich das schon aus.“ Weniger für die laufende Saison, da seien die Auftritte in aller Regel unter Dach und Fach. „Da muss man schon eher die kommende Saison im Auge behalten“, so Amendt. „Für uns ist das Gardetreffen Werbung pur, als Gruppe und als Veranstalter.“

Ähnlich sieht es Karlheinz Graff, der Vorsitzende der Faschingsfreunde aus Fürstenfeldbruck. Natürlich sei so ein Gardetreffen auch eine Chance sich mit anderen Gruppen zu vergleichen. „Das motiviert uns selbst auch immer wieder das Beste zu geben“, so Graff. Was wiederum die beste Grundlage sei, für sich Werbung zu machen. Ein Gardetreffen sei für Veranstalter außerdem eine gute Möglichkeit fast auf einen Blick zu vergleichen, welche Art von Gruppen für ihn in Frage kommen,

„Hier in Gernlinden sind die Gruppen so nah am Publikum wie sonst kaum wo“, weiß Amendt um einen weiteren Vorteil des Gardetreffens. Das weiß ein erfahrener Faschingshase wie Adalbert Heim von den Olchinger Tanzfreunden (OTF) zu schätzen. „Da ist echt Atmosphäre drin“, ist Heim von dem Gardetreffen immer wieder begeistert. Man werde von der Begeisterung des Publikum und der anderen mitgezogen, so dass man sich ebenfalls an der Leistung der anderen freuen könne. „Und wenn dann dem einen oder anderen unsere Show gefällt und er uns bucht, ist da doch der beste Nebeneffekt, den man sich wünschen kann.“ Das treffe auf die Kids ebenso zu wie auf das Männerballett.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare