Es grünt so grün auf den Sheltern. Bald sollen hier Autos von BMW fahren. Foto: archiv

Maisachs Fursty-Konzept: Bund Naturschutz ruft die EU an

Maisach - Die Flieger sind praktisch erledigt, jetzt gerät das Maisacher Fursty-Konzept immer mehr unter Beschuss.

Beim Bund Naturschutz (BN) jedenfalls stößt die Zerstörung großer Naturschutzflächen vor allem durch BMW und Traber auf nachhaltige Kritik. Weil die Flora-Fauna-Habitat-Flächen (FFH) einst als europaweit schützenswert gemeldet wurden, will sich der BN an die EU-Kommission wenden.

Eine der zentralen Aussagen der Stellungnahme zum Bebauungsplan der Gemeinde: Maisach hat nie die Alternative geprüft, das Areal einfach nur so zu lassen wie es ist. Der Bund Naturschutz lehne zwar eine fliegerische Nutzung des Areals strikt ab. „Jedoch kann dies alles keine Rechtfertigung für einen derartig großflächigen Eingriff in europäisches Schutzgebiet sein“, heißt es.

Es werde so getan, als ob für das Gelände zwingend irgendeine Nachfolgenutzung gefunden werden müsste. Dies sei aber nicht der Fall. BMW und Traber könnten zudem genauso gut wo anders unterkommen.

Die Naturschützer kritisieren außerdem die Planungen zu den Ausgleichsflächen. Diese sollen im Mallertshofener Holz bei Garching (Kreis München) gefunden werden, die ihrerseits bereits unter Schutz stehen. „Wir halten es für nicht im Sinne der FFH-Richtlinien, eine derart großflächige Kohärenzmaßnahme in einem anderen FFH-Gebiet durchzuführen“, heißt es in dem Schreiben. Konkret also: Es wird ein FFH-Gebiet zerstört, aber kein neues geschaffen. Und der Ausgleich erfolgt auf Flächen, die schon geschützt sind. Was wie Naturschutz im Quadrat klingt, hat real die Verringerung geschützter Flächen zur Folge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Mehr als eineinhalb Jahre darf Ferik B. nicht mehr Fußballspielen, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hat.
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Nach mehrjähriger Debatte hat der Stadtrat eine Änderung von Straßennamen, die durch die NS-Zeit belastet sind, pauschal abgelehnt. Er wird sich mit dem Thema aber …
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck
Wer hat im Landkreis Fürstenfeldbruck eigentlich das Sagen? Welche politischen Organe gibt es? So funktioniert die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck.
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kommentare