1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Der neue Mann für den Gesamtüberblick

Erstellt:

Kommentare

null
Bernhard Frank ist der neue Geschäftsleiter der VG Mammendorf © Foto: tb

Mammendorf - Bernhard Frank ist bereits im Amt – als neuer Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mammendorf. Obwohl er offiziell erst ab Februar 2016 die Nachfolge von Robert Kaiser antritt.

Frank teilt mit Kaiser schon seit September den Schreibtisch im VG-Gebäude an der Augsburger Straße in Mammendorf. „Wir arbeiten in jedem Bereich eins zu eins zusammen“, beschreibt Kaiser die fünf Monate lange Phase der Übergabe.

Die ist auch notwendig. Denn der im Juni 1972 in Fürstenfeldbruck geborene Frank bekommt ein Mammutprojekt mit auf den Weg ins neue Amt: die rund vier Millionen teure Erweiterung des VG-Gebäudes. Kaiser beruhigt: „Wir haben bereits ähnlich große Projekte hier in der VG gestemmt.“ Beispiele seien Bürgerhäuser und das Kloster Spielberg in der Gemeinde Oberschweinbach.

Im westlichen Landkreis kennt sich der Neue seit seiner Kindheit und Jugend aus. Bis 1982 besuchte Frank die Grundschule in Althegnenberg, dann die fünfte Klasse in Günzlhofen. Ins Gymnasium ging Frank zwei Jahre in Friedberg und sieben Jahre in Bruck am Viscardi, wo er das Abitur ablegte. Nachdem er 1996 den Diplom-Verwaltungswirt gemacht hatte, war er bis 2004 im Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt München tätig, seitdem als geschäftsleitender Beamter in Merching im Landkreis Aichach-Friedberg.

An der VG in Mammendorf reizt Frank, dass sie als Einheit überschaubar, aber von der Struktur her für einen Geschäftsleiter interessant sei: „Das muss man im Gesamtüberblick sehen.“ In Merching als relativ kleiner Gemeinde sei er oft mit Detailfragen beschäftigt gewesen. Dass Frank in Merching wohnt, sieht er eher als Vorteil: Berufliches und Privates könne leichter getrennt werden. „Man geht Konflikten und persönlichen Befindlichkeiten aus dem Weg.“ So kann Frank nach Dienstende auch entspannter seinen beiden Hobbys Bergsport und Schwimmen nachgehen.

Auch auf der Trainerbank ist der 43-Jährige öfter anzutreffen. Er betreut die G-Juniorenmannschaft der Unter-Siebenjährigen, in der sein Sohn spielt. „Es macht Spaß, den Buben zuzusehen“, sagt Frank. Eine Trainerkarriere wird es allerdings nicht geben. Spätestens bei den E-Junioren sei Schluss, kündigt Bernhard Frank lächelnd an – schließlich hat er in der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf genug zu tun.

Hans Kürzl

Auch interessant

Kommentare