bei Loitershofen 

Ackermulde unerlaubt verfüllt?

Einstimmig hat der Gemeinderat den Bauantrag eines Landwirts zur Auffüllung einer Ackermulde auf einer Wiese bei Loitershofen (Gemarkung Mammendorf) abgelehnt – aus Gründen des Hochwasserschutzes. Es handelt sich um 6560 Quadratmeter, die auf eine Höhe von 20 Zentimeter verfüllt werden sollen.

Mammendorf– 

Altbürgermeister Johann Thurner gab zu bedenken, dass es sich um ein Überschwemmungsgebiet handelt. Zwei Bäche, Zuflüsse zur Maisach, fließen dort entlang. Auch Stefan Bauer (FW) sprach sich gegen den Bauantrag aus. „Woanders schaffen wir Hochwasser-Retentionsflächen – und hier sollen wir zustimmen.“ Bürgermeister Josef Heckl (BGM) warf ein, dann hätte man den Parkplatz an der neuen Sporthalle auch nicht bauen dürfen.

Das im Dorf kursierende Gerücht, dass die Ackermulde in der Vergangenheit mehrmals ohne Genehmigung aufgefüllt worden sei, war bis in den Gemeinderat vorgedrungen. Dazu sagte Vize-Bürgermeister Peter Muck (CSU): „Wenn das zutrifft, dass die Mulde tatsächlich schon aufgefüllt wurde, wäre das eine Unverschämtheit.“

Der Antrag wurde abgelehnt. Das Landratsamt soll nun prüfen, ob die Fläche mit unzulässigem Material aufgefüllt wurde.Dieter Metzler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heuer steigt der erste Christkindlmarkt in Puchheim-Ort
Erstmals gibt es heuer einen Christkindlmarkt im Dorf. Gefeiert wird am Kreuthof der Familie Huber. 
Heuer steigt der erste Christkindlmarkt in Puchheim-Ort
Haushalt: Kämmerin bleibt bei der Gewerbesteuer vorsichtig
Letztes Jahr dauerte es rekordverdächtig lange, heuer dürfte es schneller gehen: Die Vorberatungen zum Haushalt 2019 haben begonnen.
Haushalt: Kämmerin bleibt bei der Gewerbesteuer vorsichtig
So werden die Klassenzimmer digital
Fürstenfeldbruck gibt sich eine eigene digitale Agenda. Damit setzt sich die Stadt Ziele, wo und wie sie die Chancen der Digitalisierung nutzen will. Zwei Beispiele aus …
So werden die Klassenzimmer digital
Trotz eigener Krankheit hilft sie Anderen
An manchen Tagen, erzählt Susanne W., ist das Aufstehen am Morgen ein echter Kampf. Dann gibt es wieder Tage, an denen es ihr leichter fällt. „Ich freue mich über jeden …
Trotz eigener Krankheit hilft sie Anderen

Kommentare