+
Die Einfahrt der Frau – rechts unten stand der Hydrant.

Das Landgericht hat entschieden

Autofahrerin muss Crash mit Hydrant selbst bezahlen

  • schließen

Mammendorf – Eine Verwaltungsangestellte bleibt nach einer Kollision mit einem provisorischen Hydranten auf den Reparaturkosten für ihr Auto sitzen.

Das entschied das Landgericht München II. Dort hatte die 54-Jährige die Gemeinde Mammendorf auf Schadenersatz verklagt. Sie verlor den Prozess. Grund: Das oben rot eingefärbte Standrohr hätte die Frau erkennen müssen.

Normalerweise steht an dieser Stelle der verkehrsberuhigten Straße kein Hydrant. Doch auf einem benachbarten Spielplatz war Rasen neu eingesät worden. Die Gärtner benötigten viel Wasser, denn es war heiß im Juli 2015. Gesichert wurde der Wasserspender mit einer Pylone. Die soll in der Nacht wohl weggeflogen sein, so behauptete es die Klägerin.

Eigentlich schätzte sie sich als vorsichtige Autofahrerin ein. Doch diesen 30 Zentimeter hohen Hilfshydranten übersah sie am 15. Juli 2015 komplett. Sie fuhr rückwärts aus ihrer Garage und stieß gegen das Standrohr samt Schlauch. Dadurch wurde ihr Stoßfänger beschädigt. Schaden: 1100 Euro. Dieses Geld wollte sie sich von der Gemeinde zurückholen. Die wiederum hielt den Schaden am Hydranten in Höhe von 600 Euro dagegen. Eine gütliche Einigung scheiterte.

Im Urteil hielt das Gericht der Autofahrerin vor, ihre Sorgfaltspflicht beim Ausparken nicht gewahrt zu haben. Gerade beim Rückwärts-Ausparken aus der Garage hätte sie verstärkt aufpassen und sich informieren müssen, ob sich ein Gegenstand auf der Fahrbahn befindet. Das gelte auch am frühen Morgen.

Zu Lasten der 54-Jährigen sah das Gericht auch, dass der provisorische Hydrant schon zwei bis drei Tage vor der Kollision aufgestellt worden war und die Klägerin spätestens am Abend vor dem Vorfall, als sie von der Arbeit heimkam und in ihre Einfahr fuhr, das Standrohr oder die Pylone hätte erkennen können. Dadurch hätte sie für den nächsten Morgen vorgewarnt sein müssen, urteilten die Richter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Seit Mittwoch Abend,  20 Uhr, ist die 43-jährige ungarische Staatsangehörige Frau Marta Cacho aus Olching abgängig. Sie befindet sich laut Polizei möglicherweise in …
43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Klaudia Kelemenova und Walter Thies aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Alexia kam über eine Woche nach dem errechneten Termin zur Welt …
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Dachstühle wird Andreas Merkl in seinem Leben wohl noch so einige bauen. Schließlich lernt der 19-jährige Grafrather den Beruf des Zimmerers. Doch eines seiner Modelle …
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie
Es ist der Höhepunkt der Hilfswelle für die drei Opfer des Hausbrandes vor knapp zwei Wochen: Die Wellküren geben am Sonntag, 2. Juli, 18 Uhr, ein Benefizkonzert in …
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie

Kommentare