+
Neben dem provisorischen Sendemast (li.) wächst der neue Funkturm in die Höhe.

Bei Mammendorf

Bau des neuen Funkturms hat begonnen

Gut drei Monate ist es her, dass der Funkturm bei Mammendorf in Flammen aufging. Jetzt sind Arbeiter damit beschäftigt, einen neuen Masten zu errichten. 

Mammendorf – Das Exemplar soll wie sein Vorgänger rund 35 Meter hoch werden und an der selben Stelle in den Himmel ragen. Bauherr ist die Deutsche Funkturm GmbH, die Funktürme betreibt und an verschiedene Mobilfunkanbieter vermietet.

Das von einem Unbekannten gelegte Feuer sorgte für massive Ausfälle im Handy-netz von Mammendorf. Am schlimmsten traf es die Kunden von O2. Diese klagten wochenlang darüber, keinen Empfang zu haben, wie etwa ein Taxiunternehmer aus dem Fürstenfeldbrucker Ortsteil Aich. Die Kunden anderer Anbieter hatten mehr Glück. Für sie wurden Ersatzmasten aufgestellt. Wann der neue Funkturm wieder ans Netz geht, ist noch unklar.

Auch wer das Feuer gelegt hat, steht nach wie vor nicht fest. Widerstand gegen den Funkturm habe es jedenfalls nicht gegeben, erklärte ein Sprecher der Fürstenfeldbrucker Kriminalpolizei. Die Suche nach dem Täter geht weiter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr im Dauereinsatz: Die Bilanz von Orkantief Friederike
Orkan Friederike hat die Rettungskräfte am Donnerstag auf Trab gehalten. Bei der für die Landkreise Fürstenfeldbruck, Starnberg, Landsberg und Dachau zuständigen …
Feuerwehr im Dauereinsatz: Die Bilanz von Orkantief Friederike
Hayrunnisa-Gül aus Fürstenfeldbruck
Tugce und Kenan Atalar aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Nach Sohn Hüseyin-Efe (6) und Tochter Süneyye-Ravza (5) erblickte nun die …
Hayrunnisa-Gül aus Fürstenfeldbruck
Auf einen Ratsch im Dorfladen
Einkaufen im Dorfladen – in vielen Ortschaften erinnern sich daran nur noch die Alten. Nicht so in Puchheim-Ort. Dort betreibt die Familie Grüner einen der letzten …
Auf einen Ratsch im Dorfladen
Neubau sorgt für Vibrationen
Unmittelbar neben dem Grundstück der evangelischen Jesus-Christus-Kirche an der Hartstraße wird seit Wochen kräftig gebaut. 
Neubau sorgt für Vibrationen

Kommentare