Die Fotografen freuten sich über viel Zuspruch (v.l.): Thomas Ulbricht, Klaus Becker, Anton Fasching, Wolfgang Pollich, Reinhard Metzger, Robert Hoiss und Matthias Pöller. foto: metzler

500 Besucher gratulieren der Fotogruppe

Mammendorf – Eine positive Bilanz zog der Leiter der Fotogruppe Mammendorf, Anton Fasching, über die Jubiläumsausstellung aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Fotogruppe. „Die Ausstellung ist einmalig gut gelaufen“, freute sich Fasching. „Wir haben gut 500 Besucher gezählt. Die Begeisterung war riesengroß, was sich in der Spendenbereitschaft der Besucher niederschlug.“

Nachdem der Eintritt der Ausstellung im Foyer der Dorothea-von-Haldenberg-Schule frei war, war das aufgestellte Spendenschwein am Ende prall gefüllt. An zwei Wochenenden Ende Juli und in der ersten Augustwoche präsentierten die sieben Mitglieder der Fotogruppe ihre fantastischen Fotografien, die alle Besucher in großes Staunen versetzten. Es gibt wohl keine Gemeinde im Landkreis, die auf eine derartige lückenlose Bild-Dokumentation ihrer zahlreichen kulturellen, sportlichen oder auch politischen Veranstaltungen zurückgreifen kann.

Die sieben Fotografen tauchten in den vergangenen zehn Jahren so gut wie bei jeder Veranstaltung im Gemeindegebiet auf, und so mancher Veranstalter ist längst traurig, wenn sich nicht zumindest ein Fotograf der Gruppe blicken lässt, um auch sein Fest im Bild festzuhalten. Das zählt heute in der Gemeinde quasi zum Establishment. Weit über 100 000 Fotos wanderten so in den vergangenen zehn Jahren ins Gemeindearchiv.

„Die Fotogruppe ist aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken“, sagte dann auch Gemeinderat Werner Zauser, der damals die Gruppe für eine kurze Zeit anführte. Gemeinsam mit dem jetzigen Leiter Anton Fasching, der die Vernissage eröffnete, rief er den Gästen die Entstehungsgeschichte nochmals kurz in Erinnerung. Beim anschließenden Rundgang versetzte vor allem die große Vielfalt an erstklassig aufgenommenen Motiven die Gäste und etliche Gemeinderäte, darunter Bürgermeister Josef Heckl und Altbürgermeister Johann Thurner, in begeistertes Erstaunen.

Denn die Mitglieder der Fotogruppe hatten sozusagen ihre Privatschatulle geöffnet. Neben den Fotografien aus dem Gemeindeleben präsentierten sie eindrucksvolle, ideenreiche und stimmungsvolle Bilder aus ungewöhnlichen Perspektiven mit hohem künstlerischem Wert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Kaum jemand wusste über die dunkle NS-Vergangenheit der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Bescheid - bis der Gröbenzeller Historiker Sven Deppisch (35) mit seiner …
„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare