+
Sie führen den neuen Ortsverband (v.l.) Stefanie Keller, Gina Merkl, Andreas Birzele und Max Altmann. 

Ortsverband reaktiviert

Comeback: Grüne erneuern sich im westlichen Landkreis

  • schließen

Die Grünen sind wieder im westlichen Landkreis vertreten. Rund sechs Jahre nachdem der Ortsverband „Nord-Westen FFB“ mangels Mitgliedern aufgelöst wurde, fanden sich nun genug Anhänger der Ökopartei, um den Zusammenschluss wiederzubeleben.

Mammendorf –  Sechs Jahre lang gab es keinen Ortsverband im Westen mehr. „Bei der letzten Wahl 2012 waren nur noch drei Mitglieder übrig“, erinnert sich die aus Mammendorf stammende Kreisrätin Lena Satzger. Als von ihnen noch einer ausschied, musste die Gruppierung aufgelöst werden.

Ein Nachwuchsproblem scheint der neu gegründete Verband diesmal nicht zu haben. Von den zehn Gründungsmitgliedern sind sechs noch keine 35 Jahre alt. Der bei der Gründungsversammlung anwesende Landtagsabgeordnete Martin Runge bezeichnete sich angesichts der jungen Front selbst scherzhaft als den „Vorzeige-Opa an diesem Abend“.

In der traditionellen Doppelspitze des neuen Ortsverbandes findet sich sogar eine der jüngsten: Gina Merkl bastelt mit ihren 19 Jahren gerade am Viscardi-Gymnasium an ihrem Abitur. Einen Namen hat sie sich politisch aber bereits gemacht. Merkl ist Sprecherin der Grünen Jugend im Landkreis und dazu Bezirkstagskandidatin bei der anstehenden Wahl im Oktober.

Die junge Tegernbacherin will „den westlichen Landkreis begrünen“, wie sie sagt. Mit den zehn Mitstreitern sieht sie den Ortsverband, der die Gemeinden Mammendorf, Hattenhofen, Oberschweinbach, Althegnenberg, Adelshofen und Mittelstetten umfasst, dafür gut aufgestellt. Ein erstes Projekt hat sie schon ins Auge gefasst: „Wir wollen uns beim geplanten Bürgerbegehren gegen das Gewerbegebiet in Mittelstetten einbringen.“

Zweiter Sprecher neben Merkl ist der Hörbacher Schreinermeister Andreas Birzele (41). „Wir wollen zeigen: Wir sind jetzt da und mit uns ist zu rechnen“, sagt der Vater zweier Kinder selbstbewusst. Er hat sich als Themen den Erhalt der dörflichen Strukturen im westlichen Landkreis und den Kampf gegen den Flächenfraß auf die Fahnen geschrieben. Komplettiert wird die Vorstandschaft von Schatzmeisterin Stefanie Keller (34, Tegernbach) und Beisitzer Max Altmann (34, Mammendorf).

Die Idee, den Ortsverband neu zu beleben, entstand aus einem Stammtisch heraus, wie Merkl berichtet. Sie und die ebenfalls aus Mammendorf stammende Kreisrätin Lena Satzger hatten die regelmäßigen Treffen angeboten. „Und es kamen tatsächlich Leute, die sich aktiv engagieren wollen“, sagt Merkl.

Dass der Ortsverband damit wieder existiert, bezeichnet Runge als grandios. Schließlich seien die Grünen bei der harten Linie von Ministerpräsidenten Markus Söder in Bayern als Regulativ wichtig. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hallenbau: Kosten werden gedeckelt
Der geplante Turnhallen-Neubau am Schulzentrum Puchheim wird offiziell um knapp 1,8 Millionen Euro günstiger als zuletzt befürchtet. Die SPD spricht aber von …
Hallenbau: Kosten werden gedeckelt
Verblasstes Wandbild wird restauriert
Für ihn ist es ein Stück Heimatgeschichte: Ein Gemälde, das an einem Haus in der Hauptstraße hängt. Jahrelang hat Klaus Heinsius darauf gewartet, dass das verblasste …
Verblasstes Wandbild wird restauriert
Der Bulldog-Bastler und sein erstes Original
Sein Geld hat Johann Seidl mit dem Reparieren von Autos verdient. Doch seine Leidenschaft gehörte immer den schweren Maschinen. Bulldozer, Bagger oder Bulldogs: Seidl …
Der Bulldog-Bastler und sein erstes Original
Fursty: Kündigung des Planers ist Weckruf
Die Kündigung des Konversions-Managers im Rathaus ist für Stadträtin Alexa Zierl ein deutlicher Weckruf. Er sei nur die Spitze des Eisbergs, sagt die parteifreie …
Fursty: Kündigung des Planers ist Weckruf

Kommentare