Schick und zweckmäßig: Das 600 000 Euro teure Sanitärgebäude hat sogar Toilette und Dusche für Behinderte. Foto: pw

Einweihung

Duschen auf dem Zeltplatz wird komfortabler

Mammendorf -  Es gibt im Landkreis wohl wenige, die noch nie auf dem Jugendzeltplatz neben dem Mammendorfer Freibad übernachtet oder gefeiert haben. 6000 Gäste werden dort jedes Jahr gezählt. Entsprechend abgewirtschaftet war das 30 Jahre alte Sanitärhaus. Am Dienstag wurde nun das neue Gebäude seiner Bestimmung übergeben.

Ein Dreivierteljahr wurde an dem neuen Gebäude gewerkelt. Gekostet hat es rund 600 000 Euro, wie Vizelandrat Ulrich Schmetz erklärte. Besonders teuer war das aufwändige Fundament auf dem instabilen Untergrund. Während die alten Sanitär-Container nur über Waschgelegenheiten und Toiletten verfügten, ist das neue Gebäude komfortabler und großzügiger ausgestattet: Neben jeweils vier WCs und Duschen für Damen und Herren gibt es auch eine Toilette und Dusche für Behinderte. „Inklusion ist uns wichtig“, so Betriebsleiter und Bademeister Siegmar Spörl. Angesichts der großen Duschanlage am Freibad genügten im Sanitärhaus jeweils vier Duschen für Damen und Herren.

Das 30 Meter lange Gebäude verfügt zudem über einen Kühlschrankraum. Die zehn Kühlschränke spendete der Förderverein des Freizeitparks. Die Nutzung kostet pro Gruppe und Tag fünf Euro. Gegen Gebühr können auch Waschmaschinen und Trockner genutzt werden. Dafür gibt es nun auch einen Raum – die Geräte werden noch geliefert, sagte Spörl.

Falls Camper vor starkem Regen Schutz suchen müssen, können sie auf den neuen überdachten Aufenthaltsbereich vor dem Gebäude ausweichen. Nebenan gibt es einen runden Grillplatz. Auf dem Stellplatz hinter dem Haus finden fünf Wohnmobile Platz. Dort gibt es auch eine Ver- und Entsorgungsstation. Im Herbst werden Photovoltaikanlage und eine Ladestation für Elektroautos installiert.

Das Blechdach wurde von innen verkleidet. So soll es keine Probleme durch Kondenswasser geben.  (rm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Wenn die Feuerwehr Rohrbrüche verursacht
Die Rohrbrüche im Wasserleitungsnetz von Kottgeisering nehmen dramatische Ausmaße an: Wenn die Feuerwehr den Hydranten aufdreht, ist ein Leck programmiert.
Wenn die Feuerwehr Rohrbrüche verursacht

Kommentare