1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Mammendorf

Erweiterung von Kranverleih ruft Landespolitiker auf den Plan

Erstellt:

Kommentare

Machten sich ein Bild vor Ort: Hans Friedl (Freie Wähler, l.) und Christian Hierneis (Grüne).
Machten sich ein Bild vor Ort: Hans Friedl (Freie Wähler, l.) und Christian Hierneis (Grüne). © Privat

Die geplante Erweiterung der Kranverleih-Firma Schussmann in ein Waldstück hinein hatte im Sommer für mächtig Wirbel in Mammendorf gesorgt. Um die Situation besser beurteilen zu können, haben sich die Landtagsabgeordneten Hans Friedl (Freie Wähler) und Christian Hierneis (Grüne) ein Bild vor Ort gemacht.

Mammendorf – Darum geht’s: Die Firma Schussmann möchte ihre Kräne und Baumaschinen, die derzeit noch auf viele Außenlager rund um München verteilt sind, zentral lagern. Dafür müsste ein angrenzender, rund 7300 Quadratmeter großer Mischwald gerodet werden. Das hat die Naturschützer auf den Plan gerufen. Denn der Wald gilt als wertvoller Lebensraum für Amphibien. Laut Bund Naturschutz sei er sogar einer der wichtigsten im ganzen Landkreis. Derzeit läuft für das Vorhaben die Planung. Der Gemeinderat hatte den Erweiterungsplänen zugestimmt. Entsprechende Ausgleichsflächen in direkter Umgebung der Firma sind vorgesehen. Das artenschutzrechtliche Gutachten soll im Frühjahr 2022 fertig sein.

Friedl sichert der Firma nach dem Ortstermin seine Unterstützung zu. Gleichzeitig appelliert er an Befürworter und Gegner, dass sie miteinander statt übereinander reden sollen. Für das Unternehmen sei es ökonomisch, die Baukräne von dem Standort, an dem sie gewartet werden, zu den Baustellen zu fahren. „Und es ist ökologisch, die Kräne nicht kreuz und quer herumzufahren.“

Aufforstung

Schützenswert sei zwar jeder Baum, jedes Stück Wald, so Friedl. Aus seiner Sicht sei der Wald, der aus 50 Prozent Fichten, 25 Prozent Erlen und Weiden, 15 Prozent Bergahorn und zehn Prozent Eschen aus Anflug besteht und auf einer renaturierten Kiesgrube gewachsen ist, nicht so wertvoll wie die Ausgleichsplanung für das Projekt. Schließlich werde das Unternehmen unweit vom Firmenstandort auf einer Wiese Mischwald aufforsten, wie er heutzutage von Klimaschützern gefordert werde.

Christian Hierneis sieht das anders: „Unser Ziel ist und bleibt der Erhalt des Waldes.“ Gleichwohl könnten die Grünen das Bedürfnis der Firma Schussmann nach firmennahen und dauerhaft nutzbaren Lagerflächen nachvollziehen. Die Firma Schussmann habe zusagt, im Falle der Waldrodung nicht die gesamte Fläche zu roden und nach Möglichkeit naturschutzfachlich wertvolle Maßnahmen umzusetzen und zu unterstützen sowie auf Klimaneutralität zu achten.

„Doch auch wenn wir das als positiven Schritt anerkennen, muss nicht nur seitens des Unternehmens, sondern vor allem auch von Seiten der Gemeinde Mammendorf alles versucht werden, Alternativen zu finden“, sagt Hierneis.

Auch interessant

Kommentare