C02-Bilanz des Landkreises 

Gemeinde setzt weiter auf Klimaschutz

Mammendorf – Die Gemeinde beteiligt sich weiterhin an der Fortschreibung der CO2-Bilanz im Rahmen des landkreisweiten Klimaschutzkonzeptes. Das hat der Gemeinderat einstimmig in seiner letzten Sitzung im alten Jahr beschlossen.

2010 hatte sich die Gemeinde entschieden, an dem landkreisweiten Klimaschutzkonzept zu beteiligen. Bislang sind der Gemeinde dadurch Kosten in Höhe von 2 700 Euro entstanden. Die Klimaschutzmanagerin des Landkreises legte den Bürgermeistern bei der letzten Dienstbesprechung eine Beteiligung aller Kommunen nahe. Nur so könnten die Ergebnisse mit denen aus der ersten Bilanz und auch unter den Kommunen verglichen werden. Auch vor dem Hintergrund der im Jahre 2000 beschlossenen Fürstenfeldbrucker Energieresolution, in der das Ziel einer vollständigen Versorgung des Landkreises aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2030 festgelegt wurde, wäre eine Beteiligung besonders wichtig.

Maximal 2600 Euro Mehrkosten

Unter der Voraussetzung, dass alle 20 Kommunen im Landkreis weiterhin mitmachen, belaufen sich die Kosten für die Gemeinde Mammendorf auf weitere 2 000 Euro. Für den Fall, dass andere Kommunen nicht mitziehen und sich die Kosten für Mammendorf dadurch erhöhen, haben die Mitglieder des Gemeinderat vorgesorgt. Sie beschlossen, den Betrag auf maximal 2 600 zu deckeln. (dm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Volk feiert das Heimatfest
Diesmal nutzt ein ur-bruckerisches Redaktionsmitglied die Glosse „Ganz nebenbei“, die Lokalspitze im Tagblatt, für ein im freistaatlich-bayrischen Presserecht …
Das Volk feiert das Heimatfest
Wo Gartenträume wahr werden
In eine grüne Oase hat sich das Kloster verwandelt. „Pflanz dich glücklich“ lautet das Thema der 16. Fürstenfelder Gartentage, doch es geht um mehr. Pools und asiatische …
Wo Gartenträume wahr werden
Ansturm auf blütenloses Fest
Das Blütenfest der Landjugend Biburg an Christi Himmelfahrt war ein voller Erfolg – auch ohne Blüten. 
Ansturm auf blütenloses Fest
Runde zwei für „Gröbenzell ist bunt“
Die Sonne strahlte und die Referentin für interkulturelle Zusammenarbeit Cordula Braun lachte. Die Gemeinderätin der UWG hatte vor rund einem Jahr die aus insgesamt 99 …
Runde zwei für „Gröbenzell ist bunt“

Kommentare