Michael Brunner (Künstlername „Brainscha“) und Theo Coquillat („Teac“) live auf der Bühne im Bürgerhaus. Sie hatten einen Coronatest gemacht, um ohne Maske singen zu können.
+
Michael Brunner (Künstlername „Brainscha“) und Theo Coquillat („Teac“) live auf der Bühne im Bürgerhaus. Sie hatten einen Coronatest gemacht, um ohne Maske singen zu können.

Mammendorf/Grafrath

Livestream-Konzert sorgt für Party in vielen Wohnzimmern

  • Helga Zagermann
    vonHelga Zagermann
    schließen

Über 500 Aufrufe hatte das Online-Konzert von Brainscha und Teac schon rund 24 Stunden nach ihrem Auftritt am Samstagabend live im Bürgerhaus.

Mammendorf/Grafrath – Eine Stunde standen die Künstler Brainscha, das ist Michael Brunner (24) aus Mammendorf, und Teac, Theo Coquillat (23) aus Grafrath, auf der Bühne. Sie brachten den von ihnen sogenannten „Love-Stream“ via Youtube in die Wohnzimmer daheim.

Erste Idee war laut Brunner, „ein Live-Stream-Konzert aus unserer Garage zu geben. Das erschien uns aber dann schnell zu langweilig.“ Und da derzeit im Bürgerhaus keine Veranstaltungen stattfinden, der Saal also leer steht, „konnten wir uns zwei Monate intensiv vorbereiten, Lichtkonzept, Tontechnik, Bühnenbild und Hygienekonzept ausarbeiten, Videos und visuelle Animationen auf der Leinwand vorbereiten und mit dem Kamerateam das richtige Bild generieren“. Er und Coquillat hatten für den Auftritt einen Coronatest gemacht, um ohne Maske auf der Bühne stehen zu können. Alle Beteiligten vor der Bühne trugen Masken.

Und so sah es daheim in einem Wohnzimmer aus.

Brunner erzählt, dass es komisch war, ohne Publikum zu spielen, „weil man bei einem normalen Konzert mit der Menge den Moment spürt, gegenseitig direkt reagiert und Emotionen austauscht“. Dennoch sei es eine tolle Erfahrung gewesen, schön, wieder auf der Bühne zu stehen und „unter Einhaltung der Hygienevorschriften einen Tag mit unseren Freunden zu verbringen“. Ohne die Freunde wäre das alles nicht möglich gewesen.

Da das Konzept gut funktioniert habe und die Pandemie noch andauern werde, plane man weitere Stream-Konzerte, auch mit anderen Künstlern. Mit Blick auf die Aufrufe des Videos beziehungsweise Zuhörer bisher betont er: „Wären alle vor der Bühne gestanden, wäre es unser größtes Konzert überhaupt gewesen.“ Der 24-Jährige sagt, man habe mit dem Konzert verdeutlichen wollen, dass Kultur auch während einer Pandemie wichtig sei.

Die beiden Künstler Brainscha und Teac sagen, sie bewegen sich musikalisch „irgendwo zwischen Rap und Pop-Punk“. Sie machen seit ihrer Kindheit zusammen Musik und haben vor über zehn Jahren angefangen, erste Songs zu schreiben und aufzunehmen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare